Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 5 ° heiter

Navigation:
Praktiker verliert weiter Umsatz und macht hohe Verluste

Bau Praktiker verliert weiter Umsatz und macht hohe Verluste

Die angeschlagene Baumarkt-Kette Praktiker verliert weiter Umsatz und schreibt nach wie vor rote Zahlen.

Voriger Artikel
Wall-Street-Größe muss wegen Insiderhandels ins Gefängnis
Nächster Artikel
CSU-Sprecher Strepp gibt nach Medien-Affäre Amt auf

Die Baumarktkette Praktiker kämpft weiterhin mit Verlusten.

Quelle: Daniel Reinhardt

Hamburg. Die angeschlagene Baumarkt-Kette Praktiker verliert weiter Umsatz und schreibt nach wie vor rote Zahlen. Im dritten Quartal reduzierte sich der Umsatz gegenüber dem gleichen Zeitraum des Vorjahres um mehr als zehn Prozent auf 758 Millionen Euro, teilte das Unternehmen in Hamburg mit.

Für die ersten neun Monate steht damit ein Umsatzverlust von 6,5 Prozent auf 2,3 Milliarden Euro zu Buche. Als Quartalsergebnis vor Steuern weist der Konzern ähnlich wie im Vorjahr einen Verlust von gut 32 Millionen Euro aus.

Das Quartal habe unter besonders schwierigen Rahmenbedingungen gestanden. „Zum einen war die Aufmerksamkeit des Managements überwiegend auf die Restrukturierung des Konzerns und die Sicherung der Finanzierung gerichtet“, sagte Armin Burger, seit zehn Tagen Praktiker-Vorstandschef. „Zum anderen beeinträchtigten die unklaren Zukunftsaussichten die Beziehungen zu Lieferanten, die Warenverfügbarkeit war erheblich beeinträchtigt.“

Im Aktionärskreis des Konzerns hatte es heftige Machtkämpfe gegeben, die erst vor drei Wochen in letzter Minute beigelegt werden konnten. „Wir haben jetzt eine stabile planerische Basis und eine konkrete Entwicklungsperspektive, aus der wir neue Kraft schöpfen können“, sagte Burger. Er sei zuversichtlich, dass Praktiker die Wende schaffen und zurück auf einen soliden Wachstumskurs finden werde.

Praktiker war wegen einer missglückten Rabatt-Strategie („20 Prozent auf alles - außer Tiernahrung“) in die roten Zahlen geraten. Das Unternehmen hat daraufhin mehrfach den Vorstandschef ausgewechselt, die Konzernzentrale aus dem Saarland nach Hamburg verlagert und seine Strategie verändert. Bis zu 120 Praktiker-Märkte sollen nun auf die ertragreichere Konzernmarke Max Bahr umgeflaggt werden.

Der Prozess hat gerade erst begonnen, gegenwärtig gibt es in Deutschland 85 Max-Bahr-Märkte und 220 Praktiker-Standorte. Doch auch die Vertriebslinie Max Bahr musste im dritten Quartal einen Umsatzrückgang von knapp fünf Prozent auf 172 Millionen Euro hinnehmen. Sie konnte vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (EBITA) allerdings einen schmalen Gewinn von 2,9 Millionen Euro beisteuern.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft im Rest der Welt
DAX
Chart
DAX 12.548,00 -0,34%
TecDAX 2.631,25 -1,29%
EUR/USD 1,2337 -0,33%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

CONTINENTAL 221,80 +2,12%
SIEMENS 107,52 +1,59%
RWE ST 21,81 +0,79%
INFINEON 21,40 -2,46%
LUFTHANSA 26,63 -1,26%
THYSSENKRUPP 22,74 -1,04%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Commodity Capital AF 198,96%
Structured Solutio AF 166,10%
Polar Capital Fund AF 87,81%
BlackRock Global F AF 83,93%
JPMorgan Funds US AF 77,77%

mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Kommentar

Bissig, polemisch, kontrovers: Kommentare aus den LN.