Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Privates Geldvermögen wächst trotz Zinsflaute
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Privates Geldvermögen wächst trotz Zinsflaute
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:02 13.10.2017
Dank des robusten Arbeitsmarktes und steigender Reallöhne konnten viele Menschen mehr auf die hohe Kante legen. Quelle: Jens Kalaene
Frankfurt/Main

Das Geldvermögen der Menschen in Deutschland ist nach Angaben der Bundesbank trotz mickeriger Sparzinsen in der Summe weiter gestiegen.

Danach kletterte das Geldvermögen der privaten Haushalte im zweiten Quartal dieses Jahres im Vergleich zum ersten Vierteljahr um 0,8 Prozent auf den Rekordwert von rund 5723 Milliarden Euro.

Berücksichtigt werden dabei Bargeld, Bankeinlagen, Wertpapiere und Ansprüche an Versicherungen - nicht jedoch Immobilien. Dank des robusten Arbeitsmarktes und steigender Reallöhne konnten viele Menschen mehr auf die hohe Kante legen.

Mehr Geld als zu Jahresbeginn horteten die privaten Haushalte vor allem als Bargeld oder parkten es als Sichteinlagen bei Banken - also etwa auf Girokonten, deren Bestände man rasch umschichten kann. Wie das Vermögen verteilt ist, geht aus der Studie nicht hervor.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wieder Probleme mit den Rücksitzen: Bereits zum zweiten Mal ruft Tesla mehrere Tausend Fahrzeuge des Model X zurück. Betroffen sind Modelle, die vor dem 16. August 2017 gebaut wurden.

13.10.2017

Der Skandal um gefälschte Inspektionsdaten des japanischen Stahlriesen Kobe Steel weitet sich aus.

13.10.2017

Nach der Einigung von Air Berlin und Lufthansa hält der Chef der Monopolkomission, Achim Wambach, Wettbewerbsprobleme für wahrscheinlich. In diesem Fall würde die Übernahme der insolventen Fluglinie nur unter Auflagen genehmigt.

13.10.2017