Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Probleme ohne Ende beim A400M: Zwei Triebwerke kaputt
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Probleme ohne Ende beim A400M: Zwei Triebwerke kaputt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:08 01.07.2016
Anzeige
Berlin

Die Probleme der Bundeswehr mit ihrem neuen Transportflugzeug A400M nehmen kein Ende. Zwei der drei bisher von Airbus ausgelieferten Flugzeuge sind jetzt wegen einer Getriebepanne vorübergehend aus dem Verkehr gezogen worden.

Bei beiden Maschinen muss jeweils eines von vier Triebwerken ausgetauscht werden. Einen entsprechenden Bericht von „Spiegel Online“ bestätigte das Verteidigungsministerium der Deutschen Presse-Agentur.

Die Bundeswehr hatte die erste A400M im Dezember 2014 mit jahrelanger Verspätung erhalten. Das Ministerium schätzt die Verzögerungen bis zum Jahr 2019 auf 107 Monate, also fast neun Jahre. Die Kostensteigerung beträgt nach einem aktuellen Rüstungsbericht 1,47 Milliarden Euro oder 18 Prozent.

Aktuell gibt es neben dem Triebwerksschaden auch Probleme mit Rissen am Rumpf. Insgesamt hat Deutschland 53 A400M bestellt. Die neuen Turboprop-Maschinen sollen die bis zu 48 Jahre alten „Transall“-Transporter (C-160) ablösen. In den Jahren 2018 und 2019 sowie dann wieder ab 2021/22 sind wegen der Verzögerungen nun Lücken beim Lufttransport der Bundeswehr zu erwarten.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Tokio (dpa) – Nach Toyota, Volkswagen und Honda müssen weitere Autobauer mehr als 2,6 Millionen Fahrzeuge wegen potenziell gefährlicher Airbags des Herstellers Takata in die Werkstätten holen.

30.06.2016

Die Mehrheit der Briten will aus der EU austreten - doch wie weit soll dieser Austritt eigentlich gehen? Ökonomen sind darüber uneins.

01.07.2016

Am deutschen Aktienmarkt hat sich die Erholung nach dem Brexit-Schock fortgesetzt.

30.06.2016
Anzeige