Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
RWE-Öko-Tochter Innogy verdient weniger

Instandhaltung der Netze RWE-Öko-Tochter Innogy verdient weniger

Seit wenigen Wochen tanzt Innogy auf dem Börsenparkett. Die große Ökostrom-Tochter des RWE-Konzerns nabelt sich langsam von ihrer kleinen Mutter ab. Doch die ersten Geschäftszahlen als börsennotierte Gesellschaft zeigen: Aller Anfang ist schwer.

Essen. Die neue RWE-Ökostrom-Tochter Innogy ist mit einem Gewinnrückgang in die Eigenständigkeit gestartet.

Für die ersten neun Monate des Jahres wies der Börsenneuling eine Verringerung des Ergebnisses vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (Ebitda) von 7,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum auf 2,9 Milliarden Euro aus. Finanzvorstand Bernhard Günther sprach dennoch von einem „grundsoliden Zahlenwerk in einem Jahr des kalkulierten Übergangs“.

Innogy führte den Ergebnisrückgang vor allem auf höhere Kosten für die Instandhaltung der Energienetze zurück. Zudem hatten im vergangenen Jahr ein positiver Bewertungseffekt bei der slowakischen Tochter und ein Verkaufserlös im Offshore-Geschäft für Sondererträge gesorgt. Der Umsatz ging indes um fünf Prozent auf 31,5 Milliarden Euro zurück.

Unter dem Strich stand Ende September ein Nettoergebnis von 671 Millionen Euro, das bis zum Jahresende auf 1,1 Milliarden Euro ansteigen soll. Eine Vergleichszahl zu diesem Wert hatte Innogy nicht angegeben. Dieser um Sondereffekte bereinigte Wert gilt als wichtige Ziffer für die Dividendenberechnung. Einen Anteil von 70 bis 80 Prozent des Überschusses wolle Innogy an die Aktionäre ausschütten, betonte Günther.

Die RWE-Tochter, in der die Zukunftsgeschäfte um erneuerbare Energien, Netze und Vertrieb gebündelt wurden, war mit dem Ziel aufgebaut worden, die Herausforderungen des veränderten Energiemarktes zu meistern. Zuvor hatte bereits der Konkurrent Eon die Trennung der Aktivitäten um konventionelle Kraftwerke von den Erneuerbare Energien vollzogen.

„Innogy ist ein Unternehmen mit guter Perspektive“, betonte der Finanzchef weiter. Die Tochter ist das Schwergewicht im RWE-Konzern, zwei Drittel aller RWE-Beschäftigte stehen auf ihrer Gehaltsliste, nämlich 40 000. Geführt wird die Gesellschaft von Peter Terium, der bis Anfang Oktober auch den Posten des RWE-Vorstandsvorsitzenden inne hatte. RWE hält noch einen Anteil von rund 76 Prozent an Innogy. Wegen des geringen Streubesitzes ist dem Unternehmen derzeit ein Aufstieg in die oberste Börsenliga Dax verbaut.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft im Rest der Welt
DAX
Chart
DAX 10.709,50 +0,23%
TecDAX 1.699,00 -0,11%
EUR/USD 1,0744 -0,15%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

E.ON 6,45 +5,15%
RWE ST 12,09 +3,10%
DT. BANK 15,87 +2,78%
LINDE 154,45 -1,17%
HEID. CEMENT 83,62 -0,91%
Henkel VZ 106,00 -0,82%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 153,16%
Crocodile Capital MF 122,39%
Stabilitas GOLD+RE AF 111,56%
Polar Capital Fund AF 102,45%
Fidelity Funds Glo AF 91,69%

mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Kommentar

Bissig, polemisch, kontrovers: Kommentare aus den LN.