Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt RWE erwartet Milliarden aus Innogy-Börsengang
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt RWE erwartet Milliarden aus Innogy-Börsengang
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:36 25.09.2016
Anzeige
Essen

Der hoch verschuldete Energiekonzern RWE erwartet einen Milliardenerlös beim Börsengang seiner neuen Tochter Innogy. Insgesamt bis zu fünf Milliarden Euro könnte der Gang aufs Parkett einbringen, teilte RWE mit.

Am Freitag genehmigte die Finanzaufsicht Bafin den Wertpapierprospekt der neuen Großtochter. RWE plane den Börsenstart nun am 7. Oktober, erklärte das Unternehmen. Die Einnahmen aus dem Börsengang will der Versorger auch für Zukunftsinvestitionen in Geschäfte der Energiewende nutzen.

Bei der Tochter bündelt RWE sein Zukunftsgeschäft mit Ökostrom, Netzen und Vertrieb sowie etwa 40 000 der 60 000 Beschäftigten. Der Kunstnamen Innogy vereint die Begriffe Energy (Energie) und Innovation. Einen wichtigen Investor hat Innogy bereits gewonnen: Vom weltgrößten Vermögensverwalter Blackrock liege ein bindendes Kaufangebot über 940 Millionen Euro vor, hieß es in der Mitteilung. RWE-Chef Peter Terium sprach von einem „hohen Interesse“ an Innogy-Aktien.

„Wir starten jetzt mit dem Endspurt für den Börsengang von Innogy“, sagte Terium. In zwei Wochen sei es voraussichtlich so weit.

Nach dem Börsengang wird RWE - je nachdem, wie viele Aktien der Konzern wirklich verkauft - noch zwischen 75 und 82 Prozent der Innogy-Anteile halten. Geplant ist, dass das Unternehmen auch langfristig mehr als 50 Prozent der Aktien behält. RWE werde Innogy aber als reine Finanzbeteiligung führen. In der strategischen Unternehmensführung sei Innogy unabhängig.

Bereits in der vergangenen Woche hatte der Konkurrent Eon seine Aufspaltung mit dem Börsengang der Tochter Uniper abgeschlossen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eigentümer Haub gibt dem „Runden Tisch“ der Handelsriesen 14 Tage Zeit, eine Lösung für die angeschlagene Supermarktkette Kaiser's Tengelmann zu finden. Falls die Verhandlungen scheitern, will er die Filialen einzeln verkaufen.

25.09.2016

In den Geschäftsfeldern der MAN-Tochter für große Dieselmotoren läuft es nicht mehr gut. Deswegen sollen nun 450 Millionen Euro eingespart werden. Rund 1400 Stellen stehen auf der Streichliste - die meisten davon in Deutschland.

25.09.2016

Hochrangige deutsche Agrarfunktionäre haben nach Vorwürfen um heftige Tierschutz-Verstöße Verfehlungen zugegeben.

23.09.2016
Anzeige