Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt RWE will in Kraftwerkssparte 2500 Stellen streichen
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt RWE will in Kraftwerkssparte 2500 Stellen streichen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:18 06.11.2013
Der zweitgrößte deutsche Strom- und Gaskonzern RWE beschäftigt laut «Rheinischer Post» in der Kraftwerkssparte in Deutschland 14 500 Mitarbeiter. Foto: Oliver Berg
Anzeige
Düsseldorf

Der Energiekonzern RWE will einem Medienbericht zufolge in seinen deutschen Kraftwerken rund 2500 Stellen abbauen.

Wie die „Rheinische Post“ (Mittwoch) unter Berufung auf Betriebsratskreise berichtete, nannte das Unternehmen diese Zahl am Dienstag auf einer Betriebsrätekonferenz der Kraftwerkssparte in Alsdorf.

Eine Sprecherin der Sparte wollte dies der Zeitung nicht kommentieren. „Zu den Details des Stellenabbaus wird sich RWE wie angekündigt am 14. November äußern“, sagte sie demnach. An dem Tag will die Firma Neun-Monats-Zahlen vorlegen.

In anderen Medienberichten war bislang die Rede von einer Streichung von etwa 3000 Stellen in der Sparte. Unklar blieb, wie stark in- oder ausländische Standorte davon betroffen sein sollten.

Der Konzern hatte sich auch zu diesen Berichten nicht geäußert. Der zweitgrößte deutsche Strom- und Gaskonzern beschäftigt laut „Rheinischer Post“ in der Kraftwerkssparte in Deutschland 14 500 Mitarbeiter.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auf Schlauchbooten hat Greenpeace in Moskau für die Freilassung der in Russland inhaftierten 30 Umweltschützer und Reporter demonstriert.

06.11.2013

Die angeschlagene Fluggesellschaft Air Berlin ist im Oktober erneut mit besser gefüllten Maschinen gestartet.

06.11.2013

Der Start zweier Fernsehsender in den USA hat ein Loch in die Kasse von Medienmogul Rupert Murdoch gerissen.

06.11.2013
Anzeige