Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Razzien gegen Journalisten in Türkei: Viele Festnahmen
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Razzien gegen Journalisten in Türkei: Viele Festnahmen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:32 10.08.2017
Der türkische Prediger Fethullah Gülen in den USA. Quelle: Matt Smith/archiv
Anzeige
Istanbul

Die türkische Polizei hat bei Razzien in Istanbul zahlreiche Journalisten festgenommen. Insgesamt sei die Festnahme von 35 Medienvertretern angeordnet worden, meldete der Sender CNN Türk am Donnerstag. Ein Redakteur der regierungskritischen Zeitung „Birgün“ sei unter den bereits Festgenommenen.

Den Journalisten würden Verbindungen zur Bewegung um den Prediger Fethullah Gülen vorgeworfen, die die türkische Führung für den Putschversuch im Juli 2016 verantwortlich macht. Laut CNN Türk werden sie beschuldigt, den Messenger-Dienst ByLock benutzt zu haben. Über den Dienst sollen Gülen-Anhänger unter anderem über die Vorbereitung des Putschversuchs kommuniziert haben. Die Gülen-Bewegung gilt in der Türkei als Terrororganisation.

Unter dem nach dem Putschversuch verhängten Ausnahmezustand gehen die türkischen Behörden rigoros gegen angebliche Gülen-Anhänger vor. Zehntausende wurden verhaftet, zahlreiche Medien geschlossen und mehr als 100 000 Staatsbedienstete per Notstandsdekret entlassen oder suspendiert.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach dem schwachen Vortag wegen des zugespitzten Nordkorea-Konflikts hat der Dax heute weiter nachgegeben.

10.08.2017

Der Deutschland-Tourismus bleibt auch das achte Jahr in Folge auf Rekordkurs. Ein sehr starker Juni mit einem Übernachtungsplus von 10 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat ...

10.08.2017

Die Ölpreise haben weiter leicht zugelegt. Am Morgen kostete ein Barrel der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Oktober 52,75 US-Dollar. Das waren fünf Cent mehr als am Vortag.

10.08.2017
Anzeige