Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Rückschlag bei Mifa-Rettung
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Rückschlag bei Mifa-Rettung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:03 18.01.2017
Mifa-Produktion in Sangerhausen: Erst vor zwei Jahren musste der Hersteller aus einer Insolvenz gerettet werden. Quelle: Klaus-Dietmar Gabbert
Anzeige
Sangerhausen

Die Zukunft des traditionsreichen Fahrradherstellers Mifa und seiner rund 530 Arbeitsplätze ist unsicherer den je. Der Versuch, die Firma in Eigenverwaltung zu sanieren, sei gescheitert, teilte der neue Geschäftsführer Joachim Voigt-Salus in Sangerhausen mit.

Stattdessen müsse ein reguläres Insolvenzverfahren eingeleitet werden, um den Betrieb weiterführen zu können. Die Belegschaft müsse wahrscheinlich verkleinert werden, er wolle Mifa aber dennoch erhalten. Die Löhne sind vorerst bis zum 1. März über Insolvenzgeld abgesichert.

Grund für den Rückschlag: Die Gesellschafter um die Familie von Nathusius hätten ihre Zusage für dringend nötige Massekredite in Höhe von fünf Millionen Euro am Wochenende zurückgezogen, sagte Voigt-Salus. Nun fehlt das Geld, um benötigte Teile zu bestellen. Lieferfristen mit Großkunden könnten nicht mehr eingehalten werden. Einige Kunden, vor allem jene mit strengen Lieferverträgen im Discounthandel, werden nach Einschätzung von Voigt-Salus verloren gehen. „Das ist für Mifa ein ganz schwerer Schlag, aber ein Schlag, den wir verkraften werden.“

Dennoch spitzen sich die existenziellen Schwierigkeiten des traditionsreichen Unternehmens damit weiter zu. Erst vor zwei Jahren war Mifa aus der Insolvenz gerettet worden. Die Unternehmerfamilie von Nathusius, der auch der Autozulieferer Ifa Rotorion in Haldensleben gehört, hatte die Firma übernommen. Zuletzt baute Mifa ein neues Werk am Stadtrand für 17 Millionen Euro. Kurz vor der Insolvenz hatte das Unternehmen mit dem Umzug begonnen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In seiner letzten Grundsatzrede im Amt keilt US-Vizepräsident Joe Biden kräftig gegen Russland aus. Kremlchef Putin wünsche sich die Zeit von Einflusssphären zurück und wolle „Jahrzehnte des Fortschritts“ zerstören.

18.01.2017

Supermarktkunden mussten auch 2016 mehr Geld für Nahrungsmittel ausgeben. Die Preise stiegen gemessen am Vorjahr um 0,8 Prozent, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilte.

18.01.2017

Deutschlands größtes Geldhaus räumt auf - das kostet und soll auch an der Führungsebene nicht spurlos vorbeigehen. Der Bonustopf für 2016 fällt bei der Deutschen Bank deutlich magerer aus. Ein bisschen Hoffnung macht der Vorstand den Top-Managern aber.

18.01.2017
Anzeige