Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Russische Wirtschaft schrumpft 2015 um 3,7 Prozent
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Russische Wirtschaft schrumpft 2015 um 3,7 Prozent
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:03 26.01.2016
Eine tiefe Rezession lässt in Russland unter anderem die Preise rapide steigen, die Reallöhne sinken und den Wechselkurs des Rubels verfallen. Quelle: Jens Büttner
Anzeige
Moskau

Die russische Wirtschaft ist 2015 nach vorläufigen Behördenangaben um 3,7 Prozent geschrumpft. Das teilte das Statistikamt in Moskau mit. Vor allem der sinkende Ölpreis hat die Rohstoffmacht Russland in den vergangenen Monaten in eine tiefe Rezession gestürzt.

Die Russen spüren dies unter anderem an rapide steigenden Preisen, sinkenden Reallöhnen sowie einem Wechselkursverfall des Rubels zum US-Dollar. Viele Menschen bangen um ihre Jobs.

Für 2016 erwartet das Wirtschaftsministerium einen Rückgang des Bruttoinlandsprodukts um bis zu 3,9 Prozent - je nach Entwicklung der Ölpreise. Unter dem Eindruck leichter Entspannung am Energiemarkt erholte sich der Wechselkurs am Montag zunächst leicht auf knapp 78 Rubel je Dollar. In der vergangenen Woche war der Kurs auf einen historischen Tiefpunkt von mehr als 85 Rubel je Dollar gestürzt.


Statistikamt

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

An der Frankfurter Wertpapierbörse

wurden im elektronischen Handel (Xetra) am 25.01.2016 um 13:05 Uhr

folgende Kurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX

festgestellt.

(Stand und Veränderung zur Schlussnotierung am vorherigen Börsentag bei Aktien in Euro, bei Indizes in Punkten).

25.01.2016

Etwa einer Million Menschen soll das sogenannte Girokonto für jedermann bald zugutekommen. Banken fordern für die Umsetzung aber mehr Zeit - und sie wollen auch strengere Ablehnungsgründe.

26.01.2016

Nach einem schwachen Oktober haben sich die Auftragsbücher im deutschen Bauhauptgewerbe kräftig gefüllt.

26.01.2016
Anzeige