Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Russland baut Position auf Öl-Markt aus
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Russland baut Position auf Öl-Markt aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:51 27.12.2012
Rosneft-Logo an einer Tankstelle in Moskau. Foto: Sergei Ilnitsky
Moskau

Im Osten soll eine Mega-Pipeline neue Märkte erschließen.

Rosneft nehme bei einem Konsortium internationaler Banken zwei Kredite über insgesamt 16,8 Milliarden US-Dollar (12,7 Mrd Euro) auf, sagte Vizepräsident Dmitri Awdejew nach russischen Medienberichten. Das Unternehmen hatte sich mit dem britischen Ölmulti BP auf einen Kaufpreis von 17,1 Milliarden US-Dollar sowie 12,84 Prozent der eigenen Aktien für dessen 50-Prozent-Anteil an TNK-BP geeinigt.

Zur Finanzierung der zweiten Hälfte, für die das russische Oligarchenkonsortium AAR 28 Milliarden US-Dollar erhalten soll, will Rosneft auf Anzahlungen der Rohstoffhändler Glencore und Vital zurückgreifen. Ein Vertrag über Lieferungen von 67 Millionen Tonnen Öl im Wert von bis zu 55 Milliarden US-Dollar solle bald unterschrieben werden, berichtete die Moskauer Zeitung „Wedomosti“ am Montag. AAR kündigte an, einen Teil der Milliardeneinnahmen in die russische Industrie zu investieren.

Zudem nimmt die Rohstoffmacht Russland mit einer insgesamt 4740 Kilometer langen Ölpipeline von Ostsibirien zum Pazifik, über die künftig bis zu 50 Millionen Tonnen Öl jährlich gepumpt werden sollen, den wichtigen ostasiatischen Markt stärker ins Visier. Der Staatskonzern Transneft nahm am Dienstag einen rund 2000 Kilometer langen Abschnitt zwischen der Stadt Skoworodino in der sibirischen Region Amur und dem Pazifikhafen Kosmino offiziell in Betrieb.

Bislang waren von Skoworodino aus jährlich etwa 15 Millionen Tonen Öl in Kesselwagen zum Umschlag nach Kosmino transportiert worden. Zudem fließen jedes Jahr rund 15 Millionen Tonnen Öl durch eine Abzweigung bis zur chinesischen Stadt Daqing.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die anhaltende Euro- und Staatsschuldenkrise sorgt für Verunsicherung bei vielen deutschen Unternehmen. Laut einer Verbandsumfrage des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln gab die Hälfte der befragten Wirtschaftsverbände an, die Stimmung in ihren Mitgliedsunternehmen sei derzeit schlechter als zum Jahreswechsel 2011/2012. Etwa ein Viertel der befragten Verbände befürchten für 2013 einen Personalabbau in ihrer Branche.

26.12.2012

Arbeitgeberpräsident Dieter Hundt hält wenig von einer festen Frauenquote für die Führungsetagen der Wirtschaft.„Es ist im ureigenen Interesse der Unternehmen, das Potenzial von Frauen auf allen betrieblichen Ebenen zu nutzen.

27.12.2012

Das Handwerk rechnet trotz Umsatzeinbrüchen in einzelnen Branchen im nächsten Jahr wieder mit einem leichten Wachstum. „Die Stimmung ist ausgesprochen gut“, sagte Handwerkpräsident Otto Kentzler der Deutschen Presse-Agentur.

27.12.2012