Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Russland entschärft Anklage gegen Greenpeace - Freilassung gefordert
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Russland entschärft Anklage gegen Greenpeace - Freilassung gefordert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:00 24.10.2013
Anzeige
Moskau

Nach Kritik am Vorgehen gegen 30 inhaftierte Greenpeace-Umweltschützer hat Russland die Anklage überraschend von Piraterie auf Rowdytum abgemildert. Die Ermittler hätten den Protest der „Arctic Sunrise“-Besatzung gegen eine Ölförderplattform des russischen Staatskonzerns Gazprom in der Arktis neu bewertet, hieß es von der Ermittlungsbehörde. Den 28 Aktivisten und 2 Reportern drohen nun maximal sieben Jahre Haft, vorher waren es 15 Jahre gewesen. Die Niederlande fordern weiterhin die sofortige Freilassung der Männer und Frauen. Das teilte das Außenministerium in Den Haag mit.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach Kritik am Vorgehen gegen 30 inhaftierte Umweltschützer der Organisation Greenpeace hat Russland die Anklage überraschend von Piraterie auf Rowdytum abgemildert.

24.10.2013

Noch zu Jahresbeginn sorgte der „Dreamliner“ mit einer Pannenserie für Negativschlagzeilen. Doch das scheint die Kunden von Boeing nicht verschreckt zu haben.

24.10.2013

Der Aufsichtsrat des neuen Hauptstadtflughafens erwartet von Geschäftsführer Hartmut Mehdorn keine schnelle Festlegung auf einen neuen Eröffnungstermin.

24.10.2013
Anzeige