Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Ryanair: Keine weiteren Flugstreichungen
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Ryanair: Keine weiteren Flugstreichungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:12 31.10.2017
Dublin

Europas größter Billigflieger Ryanair will seinen Piloten höhere Gehälter zahlen und geht nicht von weiteren massenhaften Flugstreichungen aus. Es gebe keinen Mangel an Piloten. Das sagte der Chef der irischen Airline, Michael O'Leary. Die Rivalin von Easyjet und Lufthansa steht wegen 20 000 Flugstreichungen bis zum Frühjahr und ihrer Arbeitsbedingungen in der Kritik. Das Streichen hatte Ryanair mit Fehlern beim Erstellen der Dienstpläne begründet: Die Urlaubszeiten der Piloten seien nicht ausreichend berücksichtigt worden. Etwa 700 000 Passagiere sind von den Streichungen betroffen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der chinesische Präsident Xi Jinping hat US-amerikanischen Top-Managern versprochen, dass er die wirtschaftliche Öffnung seines Landes durch neue Reformen vorantreiben will. Unter den Gästen waren unter anderem Facebook-Gründer Mark Zuckerberg und Apple-Chef Tim Cook.

31.10.2017

Europas größter Billigflieger Ryanair rüttelt trotz Tausender Flugstreichungen nicht an seiner Gewinnprognose.

31.10.2017

Die Firmenleitung spricht von Krise, doch die Geschäfte bei Samsung sprudeln. Besonders die Halbleiter spülen dem Unternehmen weiter Milliarden in die Kasse. Auch die Smartphone-Verkäufe steigen.

31.10.2017