Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Ryanair kündigt weitere Flugstreichungen an
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Ryanair kündigt weitere Flugstreichungen an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:09 27.09.2017
Ryanair kämpft derzeit mit erheblichen Planungsschwierigkeiten und einem Mangel an Reservepiloten. Quelle: Daniel Bockwoldt/dpa
Anzeige
Dublin

Die irische Billig-Airline Ryanair hat weitere Flugstreichungen bis in das nächste Frühjahr hinein angekündigt. Von November an würden 25 Maschinen der insgesamt 400 Maschinen starken Flotte weniger eingesetzt, teilte das Unternehmen in Dublin mit.

Das werde zu einer Reihe von Änderungen im Flugplan führen, davon seien rund 400 000 Passagiere betroffen.

Gestrichen werden von November bis März laut Ryanair etwa 18 000 der 800 000 Flüge pro Jahr. Ab April werden dann insgesamt zehn Flugzeuge weniger eingesetzt. Ryanair kämpft derzeit mit erheblichen Planungsschwierigkeiten und einem Mangel an Reservepiloten.

Bei einer Aktionärsversammlung vor einer knappen Woche hatte der Chef der Airline, Michael O'Leary, sich für das Chaos im Flugbetrieb entschuldigt. Schuld seien unter anderem „schwere Managementfehler“ bei der Urlaubsplanung für die Besatzungen.

O'Leary kündigte damals Gehaltserhöhungen für Ryanair-Piloten von bis zu 10 000 Euro jährlich an verschiedenen Standorten an. Außerdem sollten Piloten der Fluggesellschaft ihren Urlaub teilweise aufs nächste Jahr verschieben, um weitere Flugstreichungen zu verhindern.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die irische Billig-Airline Ryanair hat weitere Flugstreichungen bis in das nächste Frühjahr hinein angekündigt.

27.09.2017

Vor kurzem hatte der VW-Händlerverband den Konzern attackiert: die Händler fühlten sich im Dieselskandal von Volkswagen im Stich gelassen. Nun soll es Gespräche geben.

27.09.2017

Vor kurzem hatte der VW-Händlerverband den Konzern attackiert: Die Händler fühlten sich im Dieselskandal von Volkswagen im Stich gelassen. Nun soll es Gespräche geben – doch es ist unklar, was dabei rumkommen soll.

27.09.2017
Anzeige