Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt S&P stuft Deutsche Bank ab
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt S&P stuft Deutsche Bank ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:36 04.07.2013
Nach Ansicht von S&P hat die Fähigkeit der Deutschen Bank, stabile und vorhersehbare Erträge zu erwirtschaften, gelitten. Foto: Arne Dedert
Anzeige
London

Das begründete sie nicht nur mit dem schwierigen Umfeld für Banken angesichts der immer härteren Regeln, sondern auch mit der Strategie des Konzerns. Die starke Konzentration auf das schwankungsanfällige Investmentbanking sieht S&P mit Sorge. Trotz des kräftig erhöhten Eigenkapitals seien die Risiken gestiegen.

Neben dem größten deutschen Institut sieht S&P auch die britische Barclays Bank und die Schweizer Credit Suisse kritisch. Beide wurden von der Ratingagentur ebenfalls wegen ihres großen Investmentbankings auf „A“ abgewertet. Angesichts des unsicheren Umfelds sei es für die drei Institute schwer, stabile und planbare Erträge zu erwirtschaften. Zumindest müssen die Geldhäuser zunächst mit keiner weiteren Abwertung rechnen: Der Ausblick sei „stabil“.

Der gesenkte Daumen der Ratingagentur belastete die Börsenkurse der Branche. Der europäische Branchenindex Stoxx 600 Banks stand mit einem Minus von 3,03 Prozent am unteren Ende des Sektortableaus. Im deutschen Leitindex Dax sackten die Papiere der Deutschen Bank zwischenzeitlich um dreieinhalb Prozent ab. Titel der Commerzbank fielen noch kräftiger.

Dagegen lobte die Ratingagentur den Strategiewechsel bei der Schweizer UBS. Das Institut hatte angekündigt, sich aus weiten Teilen des kapitalintensiven Handelsgeschäfts zurückzuziehen und sich stattdessen stärker auf die Vermögensverwaltung zu konzentrieren.

In ihrer Analyse erinnerte S&P Investoren an die weiterhin großen Risiken für die Branche. Die strengeren gesetzlichen Auflagen, die unsichere globale Wirtschaftslage, die Stagnation in Europa und die möglichen Kosten aus den zahlreichen Rechtsstreitigkeiten belasteten die Institute. Schon in den vergangenen Tagen waren die Kurse für die Kreditausfallversicherungen der Banken deutlich gestiegen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Einen restlos überfüllten VW-Bus hat die Polizei auf der A 44 bei Kassel aus dem Verkehr gezogen. 24 Menschen - 16 Erwachsene und 8 Kinder - stiegen am Abend bei der Kontrolle aus dem Auto, unter ihnen eine hochschwangere Frau.

03.07.2013

Die Europäische Zentralbank (EZB) und die Bundesregierung drängen Griechenland zu weiteren Reformschritten.„Die wiederkehrenden Diskussionen über einen Schuldenschnitt sind nicht hilfreich, da sie von den notwendigen Reformanstrengungen in Griechenland ablenken“, sagte EZB-Direktoriumsmitglied Jörg Asmussen der Tageszeitung „Die Welt“ (Mittwoch).

04.07.2013

Die Börse in Tokio hat uneinheitlich geschlossen. Der Nikkei-Index notierte zum Handelsschluss nach Gewinnmitnahmen ein Minus von 43,18 Punkten oder 0,31 Prozent beim Stand von 14 055 Punkten.

03.07.2013
Anzeige