Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
SGL Group will 150 Millionen Euro einsparen

Wiesbaden SGL Group will 150 Millionen Euro einsparen

Der Kohlenstoffspezialist SGL Group hat sein im Sommer angekündigtes Sparprogramm konkretisiert.

Voriger Artikel
BayernLB sucht nach einem neuen Chef - Häusler geht zum Jahresende
Nächster Artikel
Athener Kreise: „Troika“ sieht Silberstreif in Athen

Das jüngst aus dem MDax abgestiegene Unternehmen SGL hat in allen Geschäftsbereichen zu kämpfen Foto: Tobias Hase

Wiesbaden. Der Kohlenstoffspezialist SGL Group hat sein im Sommer angekündigtes Sparprogramm konkretisiert. Danach wollen die Wiesbadener in diesem und den beiden folgenden Geschäftsjahren die Produktion straffen und insgesamt rund 150 Millionen Euro einsparen.

Vor allem 2013 werde das Programm aber zunächst die Bilanz belasten, wie das Unternehmen am Montag den Investoren ankündigte. Der wesentliche Teil der Einmalaufwendungen und Sonderabschreibungen entfalle bereits auf den Abschluss in diesem Jahr.

Das jüngst aus dem MDax abgestiegene Unternehmen hat in allen Geschäftsbereichen zu kämpfen. Im zweiten Quartal hatte es heftige Verluste ausgewiesen. Bei einem um 3,29 Prozent auf gut 414 Millionen Euro geschrumpften Quartalsumsatz verbuchte das Unternehmen einen Verlust von 140,9 Millionen Euro vor Zinsen und Steuern (EBIT).

So läuft etwa das Geschäft mit Carbon-Autoteilen langsamer an als geplant. Die Preise für Graphit-Elektroden zeigten laut Unternehmen eine unbefriedigende Entwicklung.

Die Börse reagierte zunächst positiv auf die Ankündigung: Die SGL-Aktie war am Montagvormittag zunächst der Spitzenwert im SDax. Was das Programm für die Geschäftsbereiche und die Mitarbeiter bedeutet, bleibt zunächst offen. Im Jahresverlauf sei mit weiteren Einzelheiten zu rechnen, sagte ein Sprecher des Unternehmens.

Das konzernweite Sparpaket betreffe Produktionsanlagen, die Organisationsstruktur und das Portfolio, hieß es in der Mitteilung vom Montag. Die weltweite Produktion solle an die veränderten Rahmenbedingungen angepasst und so die Auslastung verbessert und Fixkosten reduziert werden. Dazu würden die bisherigen Produktionsstandorte überprüft und einzelne Produktionen verlagert. Zudem könnten Geschäfte in Partnerschaften überführt oder „Randaktivitäten“ eingestellt werden. Dies hatte das Management bereits im August angekündigt.

Mitteilung

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft im Rest der Welt
DAX
Chart
DAX 12.590,50 -0,01%
TecDAX 2.409,75 +0,38%
EUR/USD 1,1856 -0,49%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

MERCK 98,12 +1,70%
FMC 81,98 +1,48%
BAYER 111,67 +1,29%
RWE ST 19,14 -5,45%
HEID. CEMENT 83,78 -1,99%
INFINEON 20,53 -1,72%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 139,97%
Allianz Global Inv AF 111,91%
Commodity Capital AF 101,91%
Crocodile Capital MF 94,34%
Lupus alpha Fonds AF 88,49%

mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Kommentar

Bissig, polemisch, kontrovers: Kommentare aus den LN.