Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt SPD-Verkehrspolitiker fürchtet Schaden für „Made in Germany“
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt SPD-Verkehrspolitiker fürchtet Schaden für „Made in Germany“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:12 25.07.2017
Anzeige
Berlin

Der Vorsitzende des Bundestags-Verkehrsausschusses, Martin Burkert, befürchtet wegen der Kartellvorwürfe gegen mehrere Autokonzerne einen Imageschaden für die deutsche Wirtschaft. „Das Qualitäts-Label "Made in Germany" könnte Schaden nehmen“, sagte der SPD-Politiker der Deutschen Presse-Agentur. Wenn der Verdacht zuträfe, wäre dies „ein unverantwortlicher Vorgang gegenüber den Kunden und der deutschen Wirtschaft“. Als erstes seien jetzt die Aufsichtsräte der betroffenen Autohersteller in der Pflicht, gegebenenfalls auch Sondersitzungen zur Klärung einzuberufen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Firma Uplegger Food Company aus Langenhagen hat vorsorglich verschiedene vegane Joghurtalternativprodukte auf Kokosnussbasis mit dem Namen „The Coconut Collaborative“ zurückgerufen. Zu kaufen gibt es die Produkte unter anderem bei Rewe, Edeka, Kaufland und Metro.

24.07.2017

An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im Späthandel am 24.07.2017 um 20:31 Uhr folgende Schlusskurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt.

24.07.2017

Die Berichte über ein angebliches Autokartell haben Industrie und Politik in Alarmstimmung versetzt. Wie steht es um die deutschen Autobauer? Was müssen Kunden nun wissen? Ein Überblick.

24.07.2017
Anzeige