Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt „SZ“: Schienenkartell schädigt Verkehrsbetriebe
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt „SZ“: Schienenkartell schädigt Verkehrsbetriebe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:03 08.01.2013
Die Deutsche Bahn hatte Ende vergangenen Jahres Klage gegen ThyssenKrupp und andere Schienenhersteller wegen illegaler Preisabsprachen eingereicht. Foto: Oliver Berg
Anzeige
Berlin

In zahlreichen Städten seien Nahverkehrsgesellschaften in den vergangenen drei Jahrzehnten zu überhöhten Preisen mit Schienen und Weichen zum Beispiel für Straßenbahnprojekte beliefert worden, schreibt die Zeitung unter Berufung auf Ermittlungsunterlagen des Bundeskartellamtes.

In den Unterlagen seien Berlin, München, Bremen, Essen, Düsseldorf, Rostock, Schwerin, Magdeburg, Halle, Leipzig, Erfurt, Jena und Gotha genannt, so die Zeitung. Ein ThyssenKrupp-Sprecher wies auf Anfrage darauf hin, dass dem Unternehmen bislang keine bezifferten Forderungen von betroffenen Nahverkehrs-Unternehmen vorlägen. Zu Details wollte er keine Stellung nehmen. Sprecher des Bundeskartellamts und der Bochumer Staatsanwaltschaft verwiesen auf die noch nicht abgeschlossenen Ermittlungen und wollten zu Einzelheiten keine Stellung nehmen.

Die Deutsche Bahn hatte Ende vergangenen Jahres Klage gegen ThyssenKrupp und andere Schienenhersteller wegen illegaler Preisabsprachen eingereicht. Darin fordert das bundeseigene Unternehmen Schadensersatz in Millionenhöhe.

Auch die kommunalen Verkehrsbetriebe verlangten, ihren Schaden erstattet zu bekommen, schreibt die „Süddeutsche Zeitung“. Sie stimmten sich deshalb untereinander ab. Dies geschehe nach Angaben der Stadtwerke München über den Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV), in dem zahlreiche Stadtwerke und andere Betreiber von lokalen und regionalen Bahnen organisiert sind. Ein VDV-Sprecher bestätigte einen laufenden „Informationsaustausch“ unter den betroffenen Unternehmen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Dem Bund ist es erneut gelungen, sich zu verschulden und dabei Geld zu verdienen. Nach Zahlen der Bundesbank in Frankfurt erbrachte eine Versteigerung unverzinslicher Schatzanweisungen mit sechsmonatiger Laufzeit eine Durchschnittsrendite von minus 0,0091 Prozent.

08.01.2013

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro hat am Montag etwas schwächer tendiert. In einem fundamental ruhigen Umfeld nannten Händler die schwachen Aktienmärkte als Belastungsgrund.

14.01.2013

Der schwedische Autobauer Volvo musste 2012 einen Absatzrückgang von 6,1 Prozent hinnehmen. Ein wesentlicher Grund sei der wirtschaftliche Abschwung in Europa, teilte der zum chinesischen Geely-Konzern gehörende Autohersteller am Montag mit.

08.01.2013
Anzeige