Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Schäuble sieht Risiken für deutsche Wirtschaft
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Schäuble sieht Risiken für deutsche Wirtschaft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:52 20.01.2017
Schäuble rechnet in diesem Jahr indes nicht mit negativen Auswirkungen der Brexit-Entscheidung auf die Eurozone. Quelle: Michel Euler
Anzeige
Davos

Nach Einschätzung von Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) könnten sich die Unsicherheiten in der Welt negativ auf die deutsche Wirtschaft auswirken.

„Ich bin etwas unsicher, was in diesem Jahr 2017 in der Eurozone passieren wird“, sagte Schäuble am Freitag auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos. „Die geopolitischen Risiken sind gestiegen und nicht gesunken.“

Wirtschaftlich laufe es zwar etwas besser. „Aber wir haben Wahlen in einigen wichtigen Mitgliedsstaaten.“ Das führe zu einigen Unsicherheiten, die auch den Handel beeinträchtigen könnten. „Die deutsche Wirtschaft wird das etwas merken.“ Schäuble rechnet in diesem Jahr indes nicht mit negativen Auswirkungen der Brexit-Entscheidung auf die Eurozone.

Schäuble mahnte auf dem Podium, auf dem auch der britische Finanzminister Philip Hammond saß, konstruktive Verhandlungen zwischen Großbritannien und der restlichen EU an. „Die Risiken und Schäden für beide Seiten müssen minimiert werden.“ Ein Scheitern der Gespräche könne man sich nicht leisten. „Das wäre ein Desaster für uns alle.“ Schon am Donnerstag hatte Schäuble in Davos vor „Muskelspielen“ gewarnt.

Der Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union ist eines der Hauptthemen auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos. Auf dem einmal im Jahr stattfindenden Treffen kommen Spitzenmanager, Politiker und Wissenschaftler in dem Schweizer Alpenort zusammen. Die britische Premierministerin Theresa May warb hier für Großbritannien als Wirtschaftsstandort mit guten Handelsbeziehungen in alle Welt.

„Ich hoffe auf ein umfassendes Freihandelsabkommen mit der Europäischen Union“, sagte der britische Finanzminister Hammond. Die Handelsströme müssten intakt bleiben. Er erklärte zugleich: „Wenn wir rausgedrängt werden aus dem europäischen Markt, dann werden wir uns selbst neu erfinden.“ Die Briten würden dann länger und produktiver arbeiten. „Wir werden sicherstellen, dass wir wettbewerbsfähig bleiben.“ Hammond hatte zwischenzeitlich auch damit gedroht, Großbritannien zu einem Steuerparadies zu machen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der milliardenschwere Ausbau der Bahnstrecke vom Ruhrgebiet in Richtung der niederländischen Nordseehäfen hat mit dem ersten Spatenstich in Oberhausen begonnen.

20.01.2017

In acht Fragen zum Traumberuf: Das will die Arbeitsagentur mit einem neuen Angebot ermöglichen. Per Whatsapp können Jugendliche mit einem virtuellen Berufsberater in Kontakt treten. Die Antworten sind teils kurios, wie ein Test in der Redaktion zeigt.

20.01.2017

Mit mehreren Tagen Kurzarbeit will das Volkswagen-Werk im ostfriesischen Emden die derzeit schwache Auslastung überbrücken.

20.01.2017
Anzeige