Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° stark bewölkt

Navigation:
Schäuble sieht Risiken für deutsche Wirtschaft

Unsicherheiten wachsen Schäuble sieht Risiken für deutsche Wirtschaft

Eigentlich läuft es für Deutschland wirtschaftlich rund. Doch Finanzminister Wolfgang Schäuble warnt auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos vor Selbstzufriedenheit. Die geopolitischen Risiken rund um den Globus seien gewachsen.

Schäuble rechnet in diesem Jahr indes nicht mit negativen Auswirkungen der Brexit-Entscheidung auf die Eurozone.

Quelle: Michel Euler

Davos. Nach Einschätzung von Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) könnten sich die Unsicherheiten in der Welt negativ auf die deutsche Wirtschaft auswirken.

„Ich bin etwas unsicher, was in diesem Jahr 2017 in der Eurozone passieren wird“, sagte Schäuble am Freitag auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos. „Die geopolitischen Risiken sind gestiegen und nicht gesunken.“

Wirtschaftlich laufe es zwar etwas besser. „Aber wir haben Wahlen in einigen wichtigen Mitgliedsstaaten.“ Das führe zu einigen Unsicherheiten, die auch den Handel beeinträchtigen könnten. „Die deutsche Wirtschaft wird das etwas merken.“ Schäuble rechnet in diesem Jahr indes nicht mit negativen Auswirkungen der Brexit-Entscheidung auf die Eurozone.

Schäuble mahnte auf dem Podium, auf dem auch der britische Finanzminister Philip Hammond saß, konstruktive Verhandlungen zwischen Großbritannien und der restlichen EU an. „Die Risiken und Schäden für beide Seiten müssen minimiert werden.“ Ein Scheitern der Gespräche könne man sich nicht leisten. „Das wäre ein Desaster für uns alle.“ Schon am Donnerstag hatte Schäuble in Davos vor „Muskelspielen“ gewarnt.

Der Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union ist eines der Hauptthemen auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos. Auf dem einmal im Jahr stattfindenden Treffen kommen Spitzenmanager, Politiker und Wissenschaftler in dem Schweizer Alpenort zusammen. Die britische Premierministerin Theresa May warb hier für Großbritannien als Wirtschaftsstandort mit guten Handelsbeziehungen in alle Welt.

„Ich hoffe auf ein umfassendes Freihandelsabkommen mit der Europäischen Union“, sagte der britische Finanzminister Hammond. Die Handelsströme müssten intakt bleiben. Er erklärte zugleich: „Wenn wir rausgedrängt werden aus dem europäischen Markt, dann werden wir uns selbst neu erfinden.“ Die Briten würden dann länger und produktiver arbeiten. „Wir werden sicherstellen, dass wir wettbewerbsfähig bleiben.“ Hammond hatte zwischenzeitlich auch damit gedroht, Großbritannien zu einem Steuerparadies zu machen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft im Rest der Welt
DAX
Chart
DAX 13.158,50 +0,69%
TecDAX 2.544,00 +0,32%
EUR/USD 1,1754 -0,10%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

E.ON 9,38 +1,95%
BAYER 106,50 +1,45%
DT. BANK 16,52 +1,34%
RWE ST 16,92 -1,95%
Henkel VZ 111,67 -0,50%
DT. TELEKOM 15,09 -0,44%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 283,34%
Commodity Capital AF 228,74%
AXA World Funds Gl RF 162,88%
FPM Funds Stockpic AF 101,17%
Apus Capital Reval AF 96,32%

mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Kommentar

Bissig, polemisch, kontrovers: Kommentare aus den LN.