Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Schlichter sollen Bahnfahrer vor Streiks bewahren
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Schlichter sollen Bahnfahrer vor Streiks bewahren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:02 11.01.2017
Die beiden Schlichter Bodo Ramelow (Linke), Regierungschef von Thüringen, und Matthias Platzeck (SPD), Ex-Ministerpräsident von Brandenburg, sollen Brücken bauen. Quelle: Wolfgang Kumm
Berlin

Im Tarifkonflikt bei der Deutschen Bahn hat die Schlichtung mit der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) begonnen.

Die Schlichtungskommission kam an einem nicht genannten Ort am Mittag erstmals zusammen, hieß es bei der Bahn. Als Schlichter vermitteln Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) und der frühere brandenburgische Regierungschef Matthias Platzeck (SPD).

Sie sollen möglichst in den nächsten drei Wochen einen Kompromiss finden. In dieser Zeit darf gemäß der Schlichtungsvereinbarung nicht gestreikt werden. Hauptstreitpunkt ist die Verteilung der Ruhetage für die rund 35 000 Beschäftigten des Zugpersonals.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Fußballverbände wie der DFB und die FIFA haben die Rechte an Fußball-Sammelbildern für Welt- und Europameisterschaften nicht wettbewerbswidrig an das Unternehmen Panini vergeben.

11.01.2017

Arbeitgeber müssen ihre Beschäftigten künftig darüber informieren, nach welchen Kriterien sie bezahlt werden – ebenso über den Stand der Gleichstellung und der Entgeltgleichheit. Das sieht der am Mittwoch vom Kabinett beschlossene Gesetzentwurf für Lohngleichheit vor.

11.01.2017

Die Welt muss 2017 auf fünf Kernprobleme reagieren - so steht es im jährlichen Risiko-Bericht des Weltwirtschaftsforums. Dazu zählen die Experten vor allem politische Spannungen in vielen Gesellschaften. Die Antwort müsse lauten: Noch mehr Zusammenarbeit.

11.01.2017