Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Schröder nominiert für Rosneft-Aufsichtsrat
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Schröder nominiert für Rosneft-Aufsichtsrat
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:32 14.08.2017
Könnte in den Aufsichtsrat des größten russischen Ölkonzerns Rosneft gewählt werden: Altkanzler Gerhard Schröder. Quelle: Swen Pförtner/archiv
Anzeige
Moskau/Berlin

Altkanzler Gerhard Schröder (SPD) könnte in den Aufsichtsrat des größten russischen Ölkonzerns Rosneft gewählt werden.

Es gebe insgesamt sieben Kandidaten für den Posten eines „unabhängigen Direktors“ des staatlichen Unternehmens, darunter Schröder, hieß es in einem Dekret des russischen Regierungschefs Dmitri Medwedew am Freitagabend. Das Dokument wurde auf der Homepage der Regierung veröffentlicht. Auf der Liste stehen auch Energieminister Alexander Nowak sowie Rosneft-Chef Igor Setschin, der als enger Vertrauter von Präsident Wladimir Putin gilt.

Nach Angaben der russischen Wirtschaftszeitung „RBK“ soll die Wahl am 29. September stattfinden. Zudem soll der Rat demnach von neun auf elf Mitglieder vergrößert werden.

Schröder ist seit 2005 Vorsitzender des Aktionärsausschusses beim Betreiber der Ostsee-Gas-Pipeline Nord Stream. Der 73-Jährige pflegt eine freundschaftliche Beziehung zu Kremlchef Putin.

SPD-Generalsekretär Hubertus Heil sagte am Montag in Berlin zu dem Rosneft-Posten, es müsse sich noch zeigen, ob es tatsächlich dazu komme. „In allererster Linie ist es eine persönliche Entscheidung von Gerhard Schröder.“ Heil betonte aber, für den SPD-Spitzenkandidaten Martin Schulz komme derlei nach einer möglichen Kanzlerschaft nicht in Frage. Für Schulz sei ganz klar, „dass er nach seiner Amtszeit als Bundeskanzler keine Tätigkeit in der Privatwirtschaft anstrebt“.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Bundesregierung hält an der Begünstigung von Diesel-Kraftstoff bei der Mineralölsteuer fest. „Es gibt keine Pläne, da eine Änderung herbeizuführen“, sagte ein Sprecher des Finanzministeriums.

14.08.2017

Deutschlands Top-Konzerne haben im zweiten Quartal glänzende Geschäfte gemacht. Dabei profitierten die 30 Dax-Unternehmen nicht nur von der Erholung der Weltwirtschaft. Hält der Schwung auch im zweiten Halbjahr?

14.08.2017

Gute Stimmung bei RWE-Chef Rolf Martin Schmitz: Nach zwei Krisenjahren verdient der Energiekonzern wieder besser. Dabei half die dicke Atomsteuer-Rückerstattung 2017. Langfristig aber bleibt das Kohlestrom-Geschäft schwierig, falls es keine Rechtsänderung gibt.

14.08.2017
Anzeige