Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Schwaches Öl- und Gasgeschäft drückt auf BASF-Bilanz
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Schwaches Öl- und Gasgeschäft drückt auf BASF-Bilanz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:20 27.07.2016
Anzeige
Ludwigshafen

Schwächere Geschäfte mit Öl und Gas schmälern Experten zufolge den Gewinn des Chemieriesen BASF. Heute legt der weltgrößte Chemiekonzern seine Bilanz zum zweiten Quartal und ersten Halbjahr vor.

Analysten rechnen wegen der niedrigen Erdgaspreise und des an Gazprom abgegebenen Gashandelsgeschäfts mit einem Gewinnrückgang in der Öl- und Gassparte. Deutlich besser dürfte es hingegen in der Sparte Spezialchemikalien und im Geschäft mit Katalysatoren, Bauchemikalien und Farben gelaufen sein.

Analysten gehen davon aus, dass Unternehmenschef Kurt Bock die Ziele für 2016 bestätigen wird. Für das laufende Jahr erwartet der Manager, dass der um Sondereffekte bereinigte operative Gewinn (Ebit) bis zu zehn Prozent unter dem Vorjahreswert von 6,74 Milliarden Euro liegen wird.

Weil BASF sein Gashandels- und Gasspeichergeschäft im Zuge eines Tauschs an den russischen Energieriesen Gazprom abtrat, wird für das laufende Jahr ein deutlicher Umsatzrückgang erwartet. 2015 betrug der Umsatz 70,5 Milliarden Euro.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es war - mal wieder - ein turbulentes Quartal für die Deutsche Bank. Ob zumindest die Geschäftszahlen Grund zu Optimismus bieten, zeigt sich diese Woche.

27.07.2016

Das Nürnberger Marktforschungsunternehmen GfK veröffentlicht heute die neuesten Daten zur Verbraucherstimmung in Deutschland.

27.07.2016

Schlechtere iPhone-Verkäufe haben Apple im vergangenen Quartal einen deutlichen Geschäftsrückgang beschert. Der Umsatz fiel im Jahresvergleich um 15 Prozent auf 42,36 Milliarden Dollar.

27.07.2016
Anzeige