Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Schwere Vorwürfe gegen Unglücks-Airline „LaMia“
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Schwere Vorwürfe gegen Unglücks-Airline „LaMia“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:02 02.12.2016
Gustavo Vargas, Generaldirektor der betroffenen Airline „LaMia“ bei einer Pressekonferenz in La Paz. Quelle: epa
Anzeige
La Paz

Nach der Flugzeugkatastrophe in Kolumbien mit 71 Toten konzentrieren sich die Ermittlungen auf die für den Charterflug mit der Fußballmannschaft Chapecoense zuständige Fluggesellschaft LaMia.

Die bolivianische Regierung entzog LaMia mit sofortiger Wirkung die Lizenz. Zudem wurde die Spitze der nationalen Luftfahrtbehörde für die Zeit der Ermittlungen freigestellt. Beim Absturz im Landeanflug auf den Flughafen der kolumbianischen Stadt Medellín starben am 28. November 71 Menschen, sechs Passagiere überlebten. Einer der Miteigentümer von LaMia war als Pilot mit an an Bord und starb auch.

Die Maschine war von dem brasilianischen Club Chapecoense gechartert worden, der zum Finalhinspiel um den Südamerika-Cup gegen den Club Atlético Nacional aus Medellín antreten sollte. Nach der Anreise aus Brasilien startete der Unglücksflug vom Flughafen im bolivianischen Santa Cruz Richtung Medellín. Der Maschine ging kurz vor der Landung der Treibstoff aus. Es wird spekuliert, ob der Miteigentümer, der als Pilot mit an Bord war, aus Spargründen auf einen Tankstopp verzichtet haben könnte. „LaMia 2933 hat einen Totalausfall, Totalausfall der Elektronik, ohne Treibstoff“, hatte der Pilot wenige Minuten, bevor das Flugzeug vom Radar verschwand, gemeldet.

Da der Pilot aber Minuten zuvor nur eine Priorität bei der Erteilung der Landeerlaubnis gemeldet hatte, aber keinen Notfall, war zunächst vom Tower in Medellín einem anderen Flugzeug die Landeerlaubnis erteilt worden. Es soll ebenfalls Probleme gemeldet haben. Dadurch musste das Flugzeug mit der Fußballmannschaft in eine Warteschleife, rund 30 Kilometer vom Flughafen entfernt stürzte es an einem Berg ab. Da es keine Explosion gab, hatten die Behörden frühzeitig auf Treibstoffmangel als wahrscheinliche Absturzursache hingewiesen.

Nach einem Bericht der bolivianischen Zeitung „El Deber“ war der Flugplan viel zu eng - demnach wurde die Flugzeit mit 4:22 Stunden berechnet, für diese Zeit reichten auch die Treibstoffvorräte - normalerweise muss aber ein Puffer eingeplant werden, falls auf einen anderen Flughafen ausgewichen werden muss. Daher muss sich auch die bolivianische Luftfahrtbehörde auf unangenehme Fragen einstellen, der Flugplan wurde im Vorfeld am Flughafen in Santa Cruz abgenommen.

Die Charterfluggesellschaft LaMia (Línea Aérea Mérida Internacional de Aviación) wurde 2009 in Venezuela gegründet. Im Zuge der tiefen Wirtschaftskrise wurde sie nach Bolivien mit Sitz in Santa Cruz verlegt und bekam 2015 die Lizenz. Mehrere Fußballteams, darunter vor drei Wochen auch Argentiniens Fußballnationalmannschaft mit Superstar Lionel Mesi reisten schon mit der nun abgestürzten Maschine vom Typ Avro RJ85. LaMia hatte bisher zwei Flugzeuge im Einsatz.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach der Flugzeugkatastrophe in Kolumbien konzentrieren sich die Ermittlungen auf die für den Charterflug zuständige Fluggesellschaft LaMia.

02.12.2016

Der Bundestag entscheidet heute über die bis 2030 geplanten Milliarden-Investitionen in die Verkehrswege in ganz Deutschland.

02.12.2016

Steuerberater, Unternehmensberater und Anwälte sollen Medieninformationen zufolge künftig offenlegen, wenn sie Modelle entwickeln, mit denen ihre Kunden spürbar Steuern sparen können.

02.12.2016
Anzeige