Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Solarflieger zur letzten Etappe der Weltumrundung gestartet
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Solarflieger zur letzten Etappe der Weltumrundung gestartet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:03 25.07.2016
Anzeige
Kairo

Der Sonnenflieger „Solar Impulse 2“ ist zur letzten Etappe seiner Weltumrundung gestartet. Der Abenteurer Bertrand Piccard machte sich am Morgen auf den Weg von Kairo Richtung Abu Dhabi, wie sein Team bei Twitter berichtete. Dort war die „Solar Impulse 2“ vor mehr als einem Jahr abgehoben.

Die letzte Etappe der 16-monatigen Reise sollte ursprünglich schon früher beginnen, doch wegen ungünstiger Wetterbedingungen in Kairo und einer Magenverstimmung Piccards musste der Abflug verschoben werden. Doch nun ging zu Beginn des etwa 2800 Kilometer langen Schlussabschnitts alles glatt, wie das Team mitteilte.

Nach einigen Stunden entlang der ägyptischen Rotmeerküste überquerte Piccard das Gewässer in Richtung der Ölmonarchie Saudi-Arabien. Der Pilot nutzte diesen Abschnitt für ein Nickerchen, wie im Livestream aus dem Cockpit zu sehen war. „Solar Impulse 2“ soll schließlich an den Golfstaaten Bahrain und Katar vorbei und letztendlich auf das Emirat Abu Dhabi zusteuern.

Das Team bezeichnet den letzten Flug als schwierigsten der insgesamt 17 Etappen. Neben Flugverbotszonen seien es vor allem die Wetterbedingungen und Thermiken, die den Überflug des Nahen Ostens so schwierig machten. Der Flug von Kairo nach Abu Dhabi soll zwischen 48 und 72 Stunden dauern, das Flugzeug dürfte also Dienstag oder Mittwoch landen.

Die beiden Schweizer Abenteurer und Wissenschaftler André Borschberg und Piccard wollen mit der Erdumrundung für die Nutzung erneuerbarer Energien werben. Der aus Karbonfasern gebaute Flieger mit einer Spannweite von 72 Metern kommt völlig ohne Treibstoff aus und verfügt stattdessen über mehr als 17 000 Solarzellen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Porsche-Betriebsratschef Uwe Hück hat im vergangenen Jahr über eine Betriebsvereinbarung mehr Mitsprache bei Werkverträgen erkämpft. Bei Daimler schwebt den Arbeitnehmervertretern ähnliches vor.

25.07.2016

Bund und Länder müssen nach Ansicht des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) bei den Investitionen in die Infrastruktur noch deutlich nachlegen.

25.07.2016

Die anhaltenden Niedrigzinsen bringen Kreditinstitute in die Bredouille. Wie groß ist die Widerstandskraft kleinerer und mittlerer Geldhäuser? Das wollen Bundesbank und Bafin genauer wissen.

25.07.2016
Anzeige