Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Sonne an Muttertag treibt Ökostromproduktion auf Rekordhoch
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Sonne an Muttertag treibt Ökostromproduktion auf Rekordhoch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:50 12.05.2016
Anzeige
Berlin

Noch nie ist in Deutschland so viel Energie aus Wind und Sonne genutzt worden wie am sehr sommerlichen Muttertag. Am vergangenen Sonntag wurden nach einer Auswertung der Berliner Energiewende-Denkfabrik Agora zeitweise 87,6 Prozent des Strombedarfs aus erneuerbaren Energien gedeckt.

An einem durchschnittlich sonnigen Tag mit ein bisschen Wind werde ein Wert um die 60 bis 70 Prozent erreicht. Im vergangenen Jahr deckten erneuerbare Energien maximal 83 Prozent des Strombedarfs.

Grund für den Ökostrom-Rekord war danach das sehr sonnige und verhältnismäßig windige Wetter. Wegen des Feier- und Brückentags sei der Stromverbrauch außerdem niedriger als sonst unter der Woche gewesen, wenngleich höher als an gewöhnlichen Wochenenden.

Für konventionelle Stromerzeuger sah es am Wochenende dagegen schlecht aus: Kraftwerksbetreiber mussten Agora zufolge zeitweise bis zu 13 Cent pro Kilowattstunde zahlen, um ihren Strom aus Kohle und Gas an der Energiebörse loszuwerden. Das habe es zuletzt Weihnachten 2012 gegeben. Tagsüber bekämen Kraftwerksbetreiber im Sommer üblicherweise zwischen 2 bis 3 Cent.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Lkw-Maut wird ab Mitte 2018 auf alle Bundesstraßen ausgeweitet. Mit dem heute von der Bundesregierung beschlossenen Gesetzentwurf sollen Verkehrsströme besser ...

11.05.2016

Doch noch Hoffnung? Bei der Suche nach dem Absturzort von MH370 im Indischen Ozean haben Meeresforscher Computersimulationen präzisiert. Die Experten sagen: Ihre Studie kann ein wichtiges Puzzleteil sein.

11.05.2016

Der schwache Rubel belastet Metro weiter. Doch die Konsumfreude der Verbraucher gleicht das aus.

12.05.2016
Anzeige