Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Sony und Panasonic auf „Ramsch“-Niveau herabgestuft
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Sony und Panasonic auf „Ramsch“-Niveau herabgestuft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:46 23.11.2012
Es sind schlechte Zeiten für die einst glorreichen Elektronik-Riesen aus Japan. Finanzexperten sehen auch für die Zukunft schwarz. Quelle: Dai Kurokawa
Anzeige
Tokio

Die notleidende japanische Elektronik-Branche hat das Vertrauen der Finanzmärkte verloren. Die Rating-Agentur Fitch stufte auch Sony und Panasonic auf „Ramsch“-Niveau herab. Anfang November war bereits das Rating von Sharp so tief gesunken.

Mit den Abstufungen wird es für die Unternehmen nun schwerer, sich Geld am Kapitalmarkt zu holen.

Fitch kappte Sonys Rating um drei Stufen auf „BB-“ von „BBB-“. Die Agentur rechne nur mit einer langsamen Erholung des Unternehmens, weil Sony die technologische Führerschaft an starke Rivalen verloren habe und die Märkte in entwickelten Ländern schwach seien. Die Erträge aus dem Geschäft mit Filmen und Musik dürften von den Finanzlöchern in der Unterhaltungselektronik aufgezehrt werden, hieß es. Selbst eine deutliche Erholung zum März 2015 sieht Fitch als „Herausforderung“.

Bei Panasonic gab es eine Abstufung um zwei Schritte von „BBB-“ auf „BB“. Die Wettbewerbsfähigkeit des Konzerns sei geschwächt und die Finanzlage werde sich auf mittlere Sicht nicht verbessern. Immerhin sieht Fitch die laufende Sanierung von Panasonic als den richtigen Weg - auch wenn Risiken bei der Umsetzung blieben.

Die einst mächtige japanische Elektronik-Industrie kämpft mit hohen Verlusten und den Folgen des starken Yen. Ein Ende der roten Zahlen ist vor allem bei Sharp und Panasonic nicht in Sicht, Sony will im Geschäftsjahr noch auf einen kleinen Gewinn kommen. Den Unternehmen macht zum einen der starke Yen schwer zu schaffen. Zum anderen ist die weltweite Nachfrage nach Fernsehgeräten abgesackt und die Konzerne haben hohe laufende Kosten. Die Rivalen aus Südkorea wie Samsung und LG erwiesen sich in dieser Situation als wendiger und aggressiver.

Sharp ist am schwersten betroffen und rechnet mit dem zweiten riesigen Rekord-Jahresverlust in Folge. Der Flachbild-TV-Pionier musste zuletzt eingestehen, dass die desolate Finanzlage Zweifel am Fortbestand des Unternehmens aufwerfe. Sharp erwartet für das bis Ende März laufende Geschäftsjahr einen Verlust von 387,6 Milliarden Yen (3,65 Mrd Euro). Panasonic stellt sich auf rote Zahlen von 765 Milliarden Yen (7,2 Mrd Euro) ein, fast genauso viel wie im Jahr davor.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mehr Klarheit für Flugreisende: Das oberste EU-Gericht hat in zwei Urteilen die Ansprüche bei Gepäckverlust und Flugausfall präzisiert.

23.11.2012

Im Insolvenzverfahren um die deutsche Tochter der Pleitebank Lehman ist heftiger Streit um das mögliche Honorar von Insolvenzverwalter Michael Frege und die hinter ihm stehende ...

23.11.2012

Der Energieversorger Eon muss 38 Millionen Euro Strafe zahlen, weil er Kartellermittlungen der EU-Kommission gestört haben soll.

23.11.2012
Anzeige