Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Sorten- und Devisenkurse am 1.04.2016 um 16:34 Uhr
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Sorten- und Devisenkurse am 1.04.2016 um 16:34 Uhr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:12 01.04.2016
Anzeige
Frankfurt/Main

Folgende Sorten- und Devisenkurse wurden am 1.04.2016 um 16:34 Uhr festgestellt (alle Angaben in Euro).

Sortenkurse

Devisenkurse

Ankauf

Verkauf

Geld/Ankauf

Brief/Verkauf

USA

1 USD

0,850

0,906

0,8808

0,8809

Großbritannien

1 GBP

1,209

1,290

1,2489

1,2492

Kanada

1 CAD

0,638

0,699

0,6724

0,6729

Schweiz

100 CHF

88,669

94,437

91,6338

91,6422

Dänemark

100 DKK

12,939

13,970

13,4246

13,4255

Norwegen

100 NOK

10,133

11,107

10,5607

10,5643

Schweden

100 SKR

10,367

11,357

10,8232

10,8254

Japan

100 YEN

0,750

0,815

0,7840

0,7843

Australien

1 AUD

0,643

0,709

0,6721

0,6722

Tschech.Rep.

100 CZK

3,458

3,994

3,6981

3,7004

Türkei

100 LTK

28,955

33,783

31,0588

31,1197

Polen

100 PLN

21,910

25,261

23,5799

23,5910

Ungarn

100 HUF

0,281

0,345

0,3190

0,3193

Quelle: Sorten: HSH Nordbank/Devisen: Reuters/oraise Stand: 1.04.2016 16:34 Uhr

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der chinesische Investor Anbang hat sein Kaufangebot für den US-Konzern Starwood Hotels überraschend zurückgezogen. Damit endet eine milliardenschwere Übernahmeschlacht mit dem Rivalen Marriott, der nun freie Bahn für die Fusion zum weltgrößten Hotel-Konzern hat.

03.04.2016

Der Militärtransporter A400M soll veraltete Transall-Flieger ersetzen. Doch der Flieger hat technische Mängel. Hersteller Airbus gibt sich gelassen - der Einsatz sei sicher, die Probleme seien schon so gut wie vom Tisch.

02.04.2016

Weltweit wird viel zu viel Stahl produziert, die Preise sind im Keller. Mit einer Fusion könnten die kriselnden Konzerne in Europa viel Geld sparen. Nun gibt es Anzeichen für ein Joint Venture der deutschen Nummer eins Thyssenkrupp Steel mit Tata aus Indien.

02.04.2016
Anzeige