Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Sorten- und Devisenkurse am 31.03.2016
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Sorten- und Devisenkurse am 31.03.2016
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:12 31.03.2016
Anzeige
Frankfurt/Main

Folgende Sorten- und Devisenkurse wurden am 31.03.2016 um 16:34 Uhr festgestellt (alle Angaben in Euro):

Sortenkurse

Devisenkurse

Ankauf

Verkauf

Geld/Ankauf

Brief/Verkauf

USA

1 USD

0,851

0,907

0,8770

0,8773

Großbrit.

1 GBP

1,223

1,305

1,2599

1,2606

Kanada

1 CAD

0,648

0,710

0,6809

0,6816

Schweiz

100 CHF

88,742

94,515

91,4328

91,4746

Dänemark

100 DKK

12,938

13,969

13,4223

13,4232

Norwegen

100 NOK

10,173

11,152

10,5755

10,5811

Schweden

100 SKR

10,396

11,390

10,8285

10,8320

Japan

100 YEN

0,749

0,814

0,7801

0,7803

Australien

1 AUD

0,649

0,716

0,6743

0,6748

Tschech.Rep.

100 CZK

3,456

3,992

3,6941

3,6982

Türkei

100 LTK

29,077

33,925

31,0318

31,0974

Polen

100 PLN

21,836

25,176

23,4990

23,5156

Ungarn

100 HUF

0,281

0,345

0,3185

0,3187

Quelle: Sorten: HSH Nordbank/Devisen: Reuters/oraise

Stand: 31.03.2016 16:34 Uhr

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Immer wieder hatte Spaniens Regierung beteuert, dass sie bei der Haushaltssanierung ihre Zusagen einhalten werde. Nun musste sie einräumen, dass Spanien das gesteckte Defizitziel überraschend klar verfehlt hat. Die Schuld gibt Madrid den Regionen des Landes.

01.04.2016

Drei Stunden nach dem Fund einer verdächtigen Plastiktüte im Inlandsterminal des Göteborger Flughafens hat die Polizei Entwarnung gegeben.

31.03.2016

Auch wenn der Konjunkturhimmel sich eintrübt - auf dem deutschen Arbeitsmarkt spürt man davon noch nichts. Auch nichts von den vielen Flüchtlingen, die in Deutschland Sicherheit und einen Job suchen. Die dürften erst später im Jahr für steigende Erwerbslosenzahlen sorgen.

01.04.2016
Anzeige