Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Sorten- und Devisenkurse am 7.09.2016 um 16:34 Uhr
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Sorten- und Devisenkurse am 7.09.2016 um 16:34 Uhr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:13 07.09.2016
Anzeige
Frankfurt/Main

Folgende Sorten- und Devisenkurse wurden am 7.09.2016 um 16:34 Uhr festgestellt (alle Angaben in Euro):

Sortenkurse

Devisenkurse

Ankauf

Verkauf

Geld/Ankauf

Brief/Verkauf

USA

1 USD

0,862

0,919

0,8892

0,8893

Großbritannien

1 GBP

1,152

1,230

1,1893

1,1901

Kanada

1 CAD

0,661

0,725

0,6893

0,6895

Schweiz

100 CHF

89,044

94,836

91,7684

91,8105

Dänemark

100 DKK

12,951

13,982

13,4329

13,4338

Norwegen

100 NOK

10,429

11,431

10,8867

10,8903

Schweden

100 SKR

10,093

11,057

10,5326

10,5376

Japan

100 YEN

0,839

0,912

0,8750

0,8752

Australien

1 AUD

0,657

0,725

0,6830

0,6831

Tschech.Rep.

100 CZK

3,459

3,996

3,6993

3,7034

Türkei

100 LTK

28,357

33,086

30,3205

30,3481

Polen

100 PLN

21,529

24,821

23,1439

23,1599

Ungarn

100 HUF

0,286

0,351

0,3239

0,3241

Quelle: Sorten: HSH Nordbank/Devisen: Reuters/oraise

Stand: 7.09.2016 16:34 Uhr

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Stickoxide greifen die Atemwege an und können das Risiko für Herz-Kreislauf-Krankheiten erhöhen. Umweltschützer haben die Abgase dutzender Autos darauf untersucht - nur wenige bleiben ungeschoren.

08.09.2016

Im Streit um die Beschlagnahme eines Interviews mit dem türkischen Sportminister hat sich die Bundesregierung hinter die Deutsche Welle gestellt.

07.09.2016

Die Deutsche Welle und der türkische Sportminister liefern sich einen heftigen Schlagabtausch um ein Interview, das nicht ausgestrahlt werden durfte. Hintergrund sollen kritische Fragen zu Frauenrechten gewesen sein. Auch die Bundesregierung schaltet sich ein.

08.09.2016
Anzeige