Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt „Spiegel“: Freigestellter Siemens-Personalchef wehrt sich
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt „Spiegel“: Freigestellter Siemens-Personalchef wehrt sich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:00 21.10.2013
Grund für die Entmachtung von Siemens-Personaler Walter Huber war eine Gehaltsaffäre um den Gesamtbetriebsratschef Lothar Adler. Foto: Andreas Gebert
Anzeige
München

Der von seinen Aufgaben entbundene Deutschland-Personalchef von Siemens, Walter Huber, will seine Freistellung laut einem Medienbericht nicht hinnehmen.

Wie der „Spiegel“ meldete, hat Huber einen Arbeitsrechtler mit der Wahrnehmung seiner Interessen beauftragt und erwägt, im Notfall gegen seine vorläufige Ablösung zu klagen.

Grund für die Entmachtung Hubers in der vorvergangenen Woche war eine Gehaltsaffäre um den Gesamtbetriebsratschef Lothar Adler. Huber soll vor fünf Jahren das Vergütungsmodell für Adler in Höhe von rund 300 000 Euro weitgehend ausgearbeitet haben. Laut dem „Spiegel“-Bericht sollen Vorgesetzte Huber nicht von der Gehaltserhöhung für Adler abgehalten und sogar dazu ermuntert haben.

Für Spekulationen über eine angebliche Ausübung von Druck zu der Einkommensentwicklung des Gesamtbetriebsratsvorsitzenden bestehe kein begründeter Anhaltspunkt, teilte ein Siemens-Sprecher auf Anfrage am Sonntag mit. Hätte die zuständige Fachabteilung eine unangemessene Intervention zulasten einer sachgerechten Entscheidung gesehen, wäre es ihre Pflicht gewesen, das Unternehmen und sich selbst davor zu schützen, hieß es weiter.

Siemens hatte vor anderthalb Wochen erste Konsequenzen aus der Gehaltsaffäre gezogen. Der Deutschland-Personalchef des Konzerns, Huber, wurde vorläufig von seinen Aufgaben freigestellt. Mit der Freistellung sei ausdrücklich keine abschließende Bewertung laufender Sachverhaltsklärungen verbunden, hatte ein Firmensprecher gesagt.

Früheren Medienberichten zufolge soll bei den internen Untersuchungen auch mit dem früheren Siemens-Chef Peter Löscher und mit dem amtierenden Chef der Industriesparte, Siegfried Russwurm, geklärt werden, wie es zu dem Gehaltssprung Adlers kommen konnte. Ein Vertrauter Löschers hatte gesagt, der Ex-Siemens-Chef habe die Gehaltserhöhung für Adler weder betrieben noch selbst unterschrieben. Löscher war Ende Juli über eine neuerliche Gewinnwarnung bei Siemens gestürzt und hatte den Chefposten an Joe Kaeser abgegeben.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit einer Zahlung von 13 Milliarden Dollar will die US-Großbank JPMorgan Chase offenbar einen Schlussstrich unter Ermittlungen wegen umstrittener Hypothekengeschäfte ziehen.

21.10.2013

Mehr Freizeit bei Porsche: Eine Stunde müssen die Stuttgarter Mitarbeiter des Sportwagenbauers künftig pro Woche weniger arbeiten.

21.10.2013

Rom (dpa) - Die in der italienischen Landwirtschaft und auf dem Ernährungssektor tätige „Agro-Mafia“ verdient sich mitten in der tiefen Krise des Landes eine goldene Nase.

21.10.2013
Anzeige