Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Sportartikelhersteller Puma verdient wieder besser
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Sportartikelhersteller Puma verdient wieder besser
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:32 26.07.2017
Puma-Chef Björn Gulden sprach von einem zweistelligen Wachstum in allen Regionen. Quelle: Daniel Karmann/dpa
Anzeige
Herzogenaurach

Nach etlichen mauen Jahren läuft es beim Sportartikelhersteller Puma inzwischen wieder rund.

Unter dem Strich fiel für das zweite Quartal ein Gewinn von 21,9 Millionen Euro an, wie Puma in Herzogenaurach mitteilte. Im Jahr zuvor hatte an gleicher Stelle ein Gewinn von gerade mal 1,6 Millionen Euro gestanden.

Der vom franzöischen Luxuskonzern Kering kontrollierte Konzern hatte bereits vorläufige Zahlen gemeldet und dabei auch die Jahresprognose zum wiederholten Male angehoben. Der Umsatz des Adidas- und Nike-Herausforderers kletterte im Quartal um 17,2 Prozent auf 968,7 Millionen Euro.

Puma-Chef Björn Gulden sprach von einem zweistelligen Wachstum in allen Regionen. Gut laufe es bei Schuhen, aber auch Textilien, das Unternehmen sei auf dem richtigen Weg. 2017 soll der Umsatz währungsbereinigt um 12 bis 14 Prozent zulegen und der operative Gewinn von 128 Millionen Euro im Vorjahr auf 205 bis 215 Millionen Euro steigen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Schon lange dürften sich VW-Manager wünschen, einfach nur wieder Autos zu verkaufen. Auch Daimler steckt im Diesel-Sumpf. Und angesichts jüngster Kartellvorwürfe dürften selbst gute Geschäfte in den Hintergrund treten.

26.07.2017

Großbritannien plant ein Verkaufsverbot von Diesel- und Benzinautos bis zum Jahr 2040. Das berichten britische Zeitungen übereinstimmend unter Berufung auf die britische Regierung.

26.07.2017

Schon lange dürften sich VW-Manager wünschen, einfach nur wieder Autos zu verkaufen. Auch Daimler steckt im Diesel-Sumpf. Die Schwergewichte der deutschen Autoindustrie machen zwar gute Geschäfte, doch die Kartellvorwürfe überschatten alles. Der VW-Konzern hat gar eine Krisen-Sitzung für Mittwoch angesetzt.

26.07.2017
Anzeige