Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Sportwagenbauer Porsche verbucht herben Einbruch in China
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Sportwagenbauer Porsche verbucht herben Einbruch in China
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:10 12.01.2016
Neufahrzeuge von Porsche stehen auf dem Terminal von Bremerhaven zur Verschiffung bereit. Quelle: Ingo Wagner
Anzeige
Stuttgart

Die Flaute auf dem chinesischen Automarkt hat sich zum Jahresende in den Auslieferungen des Sportwagenbauers Porsche bemerkbar gemacht.

Im Dezember ging die Zahl der an Kunden übergebenen Fahrzeuge in dem Land gegenüber dem Vorjahr um 42 Prozent auf 3707 zurück, wie Porsche am Montag mitteilte. Weltweit verbuchte Porsche im Dezember ein Minus von 26 Prozent auf 15 227. Auch in Europa waren die Verkäufe um knapp ein Viertel zurückgegangen.

Der Absatz als Erfolgsmaßstab sei für Porsche allerdings zweitrangig, sagte Porsche-Chef Oliver Blume. „Viel wichtiger sind für uns Kundenbegeisterung, Rendite und sichere Beschäftigung.“

Auf das gesamte Jahr gesehen hat der Sportwagenbauer 2015 mit 225 121 ausgelieferten Fahrzeugen und einem Plus von 19 Prozent einen neuen Rekord aufgestellt. Die Zahl hatte Volkswagen vergangene Woche bereits veröffentlicht. Auf das gesamte Jahr gesehen war China stärkster Einzelmarkt für den Sportwagenbauer. Dort kletterten die Auslieferungen um 24 Prozent.


Quartalsbericht VW

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Günstige Rohstoffpreise begünstigten 2015 die Geschäftsentwicklung des Autozulieferers Conti. Der Konzern sieht seine Jahresziele erfüllt, warnt aber vor einer Abschwächung in den kommenden Monaten.

12.01.2016

Gute Zeiten für Tarifbeschäftigte in Deutschland: Die Löhne sind 2015 deutlich stärker gestiegen als die Inflation.

12.01.2016

VW-Chef Matthias Müller hat zum Start der wichtigsten US-Automesse um Verzeihung für die Abgas-Affäre gebeten. Mit Spannung werden nun die Umrüstpläne für betroffene Dieselwagen erwartet.

11.01.2016
Anzeige