Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Stada-Chef Matthias Wiedenfels tritt ab
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Stada-Chef Matthias Wiedenfels tritt ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:42 04.07.2017
Vorstandschef Matthias Wiedenfels (im Bild) und Finanzchef Helmut Kraft haben ihre Ämter bei Stada mit sofortiger Wirkung niedergelegt. Quelle: Daniel Reinhardt
Anzeige
Bad Vilbel

Der hessische Arzneimittelhersteller Stada wechselt nach dem jüngst gescheiterten Verkauf an Finanzinvestoren die Führungsspitze aus.

Vorstandschef Matthias Wiedenfels und Finanzchef Helmut Kraft legten ihre Ämter mit sofortiger Wirkung nieder. Das teilte das Unternehmen nach einer Sitzung des Aufsichtsrats mit.

Nachfolger von Wiedenfels werde Engelbert Coster Tjeenk Willink, der bis 2012 Mitglied der Geschäftsführung beim Pharmakonzern Boehringer Ingelheim war, hieß es. Bernhard Düttmann, der bis 2015 als Finanzchef beim Chemiekonzern Lanxess tätig war, werde den Posten von Kraft übernehmen. Beide haben Verträge bis Jahresende.

Bei Stada war vergangene Woche der Verkauf an die Finanzinvestoren Bain und Cinven gescheitert, da dem Übernahmeangebot nicht genügend Aktionäre zugestimmt hatten. Die Investoren erwägen nun einen neuen Anlauf, wie der Pharmakonzern mitteilte.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Discounter Aldi Nord will schöner werden: Für das „größte Investitionsprojekt“ in der Firmengeschichte will der Discounter mehr als fünf Milliarden Euro investieren. Womöglich platzt das Vorhaben aber. Der Grund: Zerstrittene Familienverhältnisse.

04.07.2017

Der Discounter Aldi Nord will weltweit mehr als fünf Milliarden Euro in die Modernisierung seiner Filialen investieren.

04.07.2017

Die Gillette-Konzernführung schäumt: Der Rivale Wilkinson hat billige Klingen auf dem Markt geworfen, die mit Gillette-Nassrasierern kompatibel sind. Damit jagt er dem Konkurrenten Kunden ab und soll Patentrechte verletzt haben. Heute treffen sich die Unternehmen in Düsseldorf vor Gericht. Es geht um viel Geld.

04.07.2017
Anzeige