Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Städte machen Druck für den Kampf gegen Diesel-Abgase
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Städte machen Druck für den Kampf gegen Diesel-Abgase
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:52 28.12.2017
Der qualmende Auspuff eines Autos. Quelle: Marcus Führer
Berlin

Der Deutsche Städtetag fordert schnelle Fortschritte und mehr Engagement der Autoindustrie beim Kampf gegen zu viele Diesel-Abgase.

„Wir brauchen kurzfristig messbare Erfolge“, sagte Hauptgeschäftsführer Helmut Dedy am Donnerstag in Berlin. Nur wenn Schadstoff-Grenzwerte tatsächlich eingehalten würden, sei die Gefahr gebannt, dass Gerichte Fahrverbote in Städten erzwingen. Kommen müsse auch eine „Blaue Plakette“, um im Fall von Fahrverboten überhaupt zwischen schmutzigen und saubereren Autos unterscheiden zu können - und eben nicht sämtliche Diesel komplett aussperren zu müssen.

Von der Autoindustrie gebe es noch keinerlei Information, wie viele Wagen bereits mit neuer Software nachgerüstet worden seien und welche Ergebnisse dies bringe, sagte Dedy. Bei einem Dieselgipfel mit Bund und Ländern hatten deutsche Hersteller Anfang August Software-Updates für zusätzliche 2,8 Millionen Fahrzeuge zugesagt. Möglichst bald im neuen Jahr solle ein zweiter Gipfel einberufen werden, bei dem auch erneut über mögliche Umbauten direkt an den Motoren zu diskutieren sei, machte Dedy deutlich. Die Branche lehnt dies bisher ab.

Der Städtetag dringt zudem auf rasche Auszahlungen aus dem Fonds, der kommunale Maßnahmen für sauberere Luft fördert. Dies solle ohne eigene Finanzbeteiligungen der Städte geschehen, die auch längere Gremienentscheide erforderten. Der bis zu eine Milliarde Euro umfassende Fonds war Ende November bei einem Treffen von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) mit Bürgermeistern gestartet worden. Erste Bescheide wurden vor Weihnachten vergeben. Union und SPD sollten eine Fortführung des Fonds in Koalitionsgesprächen verabreden, sagte Dedy.

Die von der Autobranche erwartete Beteiligung von 250 Millionen Euro ist immer noch nicht komplett erfüllt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei der Suche nach einer Lösung für die insolvente Air-Berlin-Tochter Niki läuft alles auf einen Verkauf an die British-Airways-Mutter IAG hinaus.

28.12.2017

Niki Lauda ist beim Versuch gescheitert, die insolvente Air-Berlin-Tochter Niki zu kaufen. „Ich bin nicht mehr im Rennen“, sagte Lauda der Zeitung „Die Presse“.

28.12.2017

Deutschland oberster Verbraucherschützer, Klaus Müller, warnt vor den Auswirkungen eines möglichen Urteils des Bundesverwaltungsgerichts für Diesel-Fahrverbote. Vor allem Pendler könnten stark getroffen werden.

28.12.2017