Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Stahlbranche rechnet wieder mit Aufwärtstrend
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Stahlbranche rechnet wieder mit Aufwärtstrend
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:37 13.09.2016
Anzeige

Düsseldorf(dpa) - Nach Rückgängen im bisherigen Jahresverlauf rechnet die deutsche Stahlbranche nun wieder mit einer Aufwärtsentwicklung. Die Stahlkonjunktur habe sich derzeit stabilisiert, berichtete die Wirtschaftsvereinigung Stahl am Dienstag in Düsseldorf.

In den kommenden Monaten werde wieder mit einer Aufwärtsentwicklung gerechnet. Noch in den ersten acht Monaten des Jahres war die Rohstahlproduktion in Deutschland um 1,5 Prozent auf knapp 28,8 Millionen Tonnen zurückgegangen. Im August hatte es jedoch bereits ein Plus um 2,4 Prozent gegeben.

Für das Gesamtjahr 2016 korrigierte der Branchenverband seine Prognose. Nachdem bislang ein Rückgang von 3 Prozent auf 41,5 Millionen Tonnen erwartet worden war, gehen die Experten nun nur noch von einem leichten Minus aus, so dass die Stahlproduktion mit 42,5 Millionen Tonnen in etwa das Niveau des Vorjahres erreichen könnte.

Angesichts der ungelösten Strukturkrise in der globalen Stahlindustrie bleibe die Lage jedoch weiter schwierig, hieß es. Hintergrund seien massive Überkapazitäten und anhaltend hohe Stahlexporte aus China.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Alkohol am Steuer zählt weiterhin zu den häufigsten Unfallursachen. Verkehrsminister Dobrindt plant nun seine Pläne Zündsperren für Alkoholauffällige zu konkretisieren.

13.09.2016

Die Bundesregierung will computergesteuerte Autos voranbringen. Dafür soll Rechtssicherheit geschaffen werden, um Haftungsfragen für Fahrer und Hersteller zu klären - auch in ganz praktischen Situationen.

14.09.2016

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt will neue Systeme ermöglichen, mit denen Autos fahrerlos einparken können.

13.09.2016
Anzeige