Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt „Star Wars“ ist Top-Lizenz der Spielwarenbranche
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt „Star Wars“ ist Top-Lizenz der Spielwarenbranche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:27 15.12.2015
Die Papas von heute sind mit „Star Wars“ aufgewachsen, deswegen greifen sie heute trotz der relativ hohen Preise der Merchandising-Produkte schneller zu. Quelle: Christina Horsten
Anzeige
Nürnberg

„Star Wars“ ist mit rund 50 Millionen Euro Umsatz das mit weitem Abstand größte Lizenzthema der Spielwarenbranche. Laut der auf Spielzeug spezialisierten Forschungsgruppe Eurotoys kommt fast jedes fünfte Lizenzspielzeug aus dem „Star Wars“-Universum.

„"Star Wars" hat das Zeug zum Blockbuster im Spielwarengeschäft“, sagt Willy Fischel, Geschäftsführer beim Bundesverband des Spielwaren-Einzelhandels (BVS).

Bis zum Oktober seien die Ausgaben der Deutschen für Spielwaren bei Actionfiguren und Bausätzen am stärksten gestiegen. Insbesondere in diesen Produktsparten finden sich viele der neuen „Star Wars“-Artikel.

Einer der größten Lizenznehmer ist der dänische Spielzeug-Riese Lego mit rund 600 verschiedenen „Star Wars“-Minifiguren und 300 verschiedenen „Star Wars“-Sets.


Offizielle Star-Wars-Website
Website von Lucasfilm
"Star Wars"-Trailer bei YouTube
Tweet mit "Star Wars Trailer"

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

„Star Wars“ ist mit rund 50 Millionen Euro Umsatz das größte Lizenzthema der Spielwarenbranche.

14.12.2015

Die für Fischerei zuständigen EU-Minister beraten in Brüssel über die Fischfang-Mengen für das kommende Jahr. Dabei wird es sowohl um die Fischbestände in der Nordsee als auch im Nordostatlantik gehen.

14.12.2015

Jahrelang manipulierte VW Emissionsmessungen - wie können künftig Manipulationen verhindert werden? Minister Dobrindt setzt auf mehr Transparenz. Nicht alle finden das glaubhaft.

14.12.2015
Anzeige