Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Starker Euro bremst den Dax
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Starker Euro bremst den Dax
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:12 28.12.2017
Im Schriftzug "DAX" spiegelt sich die große Anzeigetafel mit dem bis dahin erreichten Kursverlauf im Handelssaal der Börse in Frankfurt am Main (Hessen). Quelle: Christoph Schmidt
Anzeige
Frankfurt/Main

Dem Dax fehlt auch am zweiten Tag nach Weihnachten der Schwung. Der Leitindex startete mit einem Abschlag von 0,22 Prozent auf 13.041,66 Punkte in den Tag.

Für den MDax ging es sogar noch etwas deutlicher um 0,39 Prozent auf 26.195,67 Zähler bergab. Der TecDax fiel um 0,23 Prozent auf 2531,85 Punkte. Auch der EuroStoxx stand etwas tiefer bei 3542,94 Punkten.

Als Grund dafür, dass sich der Aktienmarkt in Europa weiter schwer tut, gilt der starke Euro. Er erreichte mit über 1,19 US-Dollar das höchste Niveau seit Ende November und kann so die Exporte hiesiger Unternehmen verteuern. Anstelle eines erhofften Jahresendspurts dürfte der Stillstand an den Aktienmärkten damit weitergehen.

Bis dato hat der Dax aber auch ein sehr gutes Jahr hinter sich, sodass die jüngste Stagnation auf hohem Niveau geschieht. Seit Jahresbeginn hat der Leitindex fast 14 Prozent zugelegt. Es dürfte so das sechste Gewinnjahr in Folge für ihn werden. Letztmals hatten Deutschlands wichtigste börsennotierte Unternehmen solch eine Gewinnstrecke in den 80er Jahren geschafft - noch vor der Entstehung des Dax in seiner heutigen Form.

Auf Unternehmensseite rückten am Donnerstag die Aktien von Ceconomy wegen des Todes des Media-Markt-Mitbegründers Erich Kellerhals ins Blickfeld. Ein Analyst bezeichnete die Meldung als tragisch. Dem Experten zufolge erhöht sich nun aber die Wahrscheinlichkeit, dass langjährige Konflikte um das Sagen bei der Media-Saturn-Gruppe gelöst werden könnten. Die Aktie gewann im MDax rund 3 Prozent.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

An der Küste von Japan ist erneut ein Geisterschiff mit Toten entdeckt worden, die vermutlich aus Nordkorea stammen.

28.12.2017

Zahlreiche Flüchtlinge, die einen Job haben, sind einer Studie zufolge als qualifizierte Fachkräfte beschäftigt. Insgesamt hätten aktuell etwa 140.000 Menschen aus den Hauptasylherkunftsländern Afghanistan, Eritrea, Irak, Iran, Nigeria, Pakistan, Somalia und Syrien in Deutschland einen sozialversicherungspflichtigen Arbeitsplatz.

28.12.2017

Deutschlands Städte wachsen, mit dem Auto gibt es im Berufsverkehr oft kaum ein Durchkommen. Auch der öffentliche Nahverkehr wird immer voller, die Fahrgastzahlen steigen - die Preise auch.

28.12.2017
Anzeige