Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Stillstand bei Tarifrunde für Geldboten
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Stillstand bei Tarifrunde für Geldboten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:52 16.01.2017
Am Freitag hatten sich nach Verdi-Angaben rund 1000 Mitarbeiter der Geld- und Werttransportbranche in neun Bundesländern an Warnstreiks beteiligt. Quelle: Ralf Hirschberger
Hannover

Bei den Tarifverhandlungen für die rund 11 000 Beschäftigten der Geld- und Werttransportbranche sind sich beide Seiten noch nicht näher gekommen.

Es gebe bislang keine Bewegung, teilten Sprecher der Arbeitgeber und der Gewerkschaft Verdi in Hannover übereinstimmend mit. Entgeltforderung und -angebot lagen weit auseinander. Am Freitag hatten sich nach Verdi-Angaben rund 1000 Mitarbeiter in neun Bundesländern an Warnstreiks beteiligt. Wie der Bankendachverband Deutsche Kreditwirtschaft mitteilte, gab ist aber keine Engpässe an Geldautomaten.

Verdi verlangt für die Geldboten eine Lohnerhöhung von 1,50 Euro pro Stunde und eine Angleichung der regionalen Tariflöhne. So erhalte ein Berliner Geldtransporteur mit 11,24 Euro derzeit 4,49 Euro weniger als ein Kollege in Nordrhein-Westfalen. Vor allem in den östlichen Bundesländern, aber auch in Schleswig-Holstein, im Saarland und in Rheinland-Pfalz lägen die Stundenlöhne nur knapp über dem gesetzlichen Mindestlohn.

Die Bundesvereinigung Deutscher Geld- und Wertdienste hat bisher Lohnerhöhungen von 2 bis 3 Prozent angeboten. Was Verdi fordere, entspreche einer Anhebung von mehr als 10 Prozent. Das könnten sich die Unternehmen in einem schrumpfenden Markt nicht leisten.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die internationale Möbelmesse IMM hat in Köln begonnen. Bis Sonntag werden etwa 150 000 Besucher erwartet. In den ersten vier Messetagen ist die IMM für Fachbesucher reserviert.

16.01.2017

Die Bundesnetzagentur hat im vergangenen Jahr fast eine Million im Internet angebotene Billig-Elektrogeräte aus dem Verkehr gezogen, weil sie Funkstörungen oder gar Stromschläge verursachen können.

16.01.2017

Die deutsche Industrie hat die Drohung des designierten US-Präsidenten Donald Trump an deutsche Autobauer zurückgewiesen, hohe Schutzzölle für die USA einzuführen.

16.01.2017