Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Stimmung in Chinas Industrie verschlechtert sich im Juli
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Stimmung in Chinas Industrie verschlechtert sich im Juli
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:32 31.07.2017
Mitarbeiterinnen in einer chinesischen Fabrik. Quelle: Yuan Huanhuan/sipa Asia/zuma/dpa
Anzeige
Peking

Die Stimmung in Chinas Industrie hat sich im Juli verschlechtert. Ein wichtiger Frühindikator im herstellenden Gewerbe deutet auf eine Abschwächung der Konjunktur der zweitgrößten Volkswirtschaft hin.

So fiel der offizielle Einkaufsmanagerindex (PMI) um 0,3 auf 51,4 Punkte, wie das Pekinger Statistikamt mitteilte. Auch im Dienstleistungssektor nahm der Optimismus ab.

Der Einkaufsmanagerindex für den Service-Bereich ging von 54,9 Punkten im Juni auf 54,5 Punkte im Juli zurück. Liegt der PMI über der Grenze von 50 Punkten, ist von einer Expansion auszugehen. Darunter muss mit einer Kontraktion gerechnet werden.

Chinas Wirtschaft war im ersten Halbjahr mit 6,9 Prozent überraschend schnell gewachsen. Experten rechnen jedoch für die zweite Jahreshälfte mit einer Abschwächung. Vergangenes Jahr waren 6,7 Prozent Wachstum erreicht worden, während die Vorgabe der Regierung für dieses Jahr bei rund 6,5 Prozent liegt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Weil sie den Dieselantrieb noch auf Jahre für unverzichtbar halten, fordern IG Metall und die Betriebsräte der großen Autofirmen beim anstehenden „Diesel-Gipfel“ eine Reihe von Sofortmaßnahmen.

31.07.2017

Die Wirtschaft wächst, die Arbeitslosigkeit sinkt. Das hebt die Stimmung bei Verbrauchern und lässt die Tourismusbranche nach einem schwierigen Jahr 2016 hoffen.

31.07.2017

Kauffreudige Verbraucher haben Deutschlands Einzelhandel auch im Juni ein Umsatzplus beschert. Die Erlöse stiegen preisbereinigt (real) um 1,5 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum.

31.07.2017
Anzeige