Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Streit um Rundfunkbeitrag geht vors Bundesverfassungsgericht
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Streit um Rundfunkbeitrag geht vors Bundesverfassungsgericht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:26 11.05.2016
Anzeige
Jena

Der Streit um den Rundfunkbeitrag geht vor dem Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe weiter. Seine Kanzlei werde Verfassungsbeschwerde einlegen, sagte Sascha Giller von PWB Rechtsanwälte in Jena.

Die Kanzlei vertritt mehrere Mandanten, die gegen den Beitrag geklagt hatten, den sie als „Zwangsabgabe“ betrachten. Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig urteilte im März, das seit 2013 geltende Beitragsmodell verstoße nicht gegen die Verfassung. Derzeit müssen auch diejenigen den Beitrag von aktuell 17,50 Euro im Monat bezahlen, die gar kein Fernseh- oder Radiogerät besitzen.

Noch liege ihm die schriftliche Urteilsbegründung nicht vor, sagte Giller der Deutschen Presse-Agentur. Er gehe davon aus, die Verfassungsbeschwerde bereits im Juni einreichen zu können. Eine Entscheidung in Karlsruhe sei nicht mehr in diesem Jahr zu erwarten. „Das braucht erfahrungsgemäß seine Zeit“, sagte Giller. „Wir denken, dass das erst im Frühjahr 2017 sein wird.“

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ob Fliesenleger, Lagerist oder Bankkaufmann - wer wissen will, was sein Nachbar verdient, wird künftig auf einer Datenbank der Bundesagentur für Arbeit fündig. Heute war das Interesse zeitweise so groß, dass das System zusammenbrach.

12.05.2016

Die Lage an den internationalen Wertpapierbörsen am 11.05.2016 um 15:15 Uhr (New York Vortagsschluss): * Vortagesstand Quelle: Reuters/oraise Stand: 11.05.2016 ...

11.05.2016

Seit Monaten grasten Rehe am Rand der A20 bei Rostock und gefährdeten den Verkehr. Zuerst war geplant, die Tiere zu töten. Dagegen formierte sich Widerstand. Nun sollen die Rehe von rund 40 Treibern verscheucht werden. Dafür wird sogar die Ostsee-Autobahn gesperrt.

11.05.2016
Anzeige