Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Sturm „Sandy“ dürfte US-Wirtschaft nur wenig belasten
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Sturm „Sandy“ dürfte US-Wirtschaft nur wenig belasten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:46 02.11.2012
Überflutete Fahrstuhlschacht in Hoboken. Trotz bis zu 20 Milliarden Dollar an Schäden durch den Wirbelsturm «Sandy» gehen Ökonomen von einer nur geringen Belastung für die Gesamtwirtschaft aus. Quelle: New York Port Authority
Anzeige
Hannover

Die US-Wirtschaft dürfte bei Wirbelsturm „Sandy“ noch einmal mit einem blauen Auge davongekommen sein. Trotz Milliardenschäden und Produktionsausfällen in einer der bevölkerungsreichsten Regionen des Landes gehen Ökonomen nur von einer geringen Belastung für die Gesamtwirtschaft aus.

In einer am Mittwoch veröffentlichten Analyse rechnet Volkswirt Bernd Krampen von der NordLB kurzfristig zwar mit deutlichen Rückschlägen bei Einzelhandelsumsatz, Industrieproduktion und Beschäftigung. Insgesamt seien im vierten Quartal jedoch lediglich Wachstumseinbußen von 0,1 Prozent beim Bruttoinlandsprodukt (BIP) zu erwarten.

Auf das Jahr hochgerechnet dürfte die Wachstumsrate im letzten Vierteljahr nach Einschätzung des Experten bei 2,1 Prozent liegen. Damit läge das Wachstum sogar noch leicht über dem vorausgegangenen dritten Quartal, als die Natur sich friedlich zeigte. Laut der Studie steuern die in Mitleidenschaft gezogenen US-Bundesstaaten ein Viertel zum Bruttoinlandsprodukt bei.

Der auf Risikoanalysen spezialisierte Versicherungsdienstleister Eqecat geht von direkten Schäden durch „Sandy“ von bis zu 20 Milliarden Dollar aus, die Hälfte davon dürfte versichert sein. Der Risikospezialist AIR kommt auf eine ähnliche Summe. Allerdings schwanken alle Schätzungen um mehrere Milliarden. Erst langsam wird das ganze Ausmaß der Zerstörungen deutlich.

Weil viele Firmen mehrere Tage zugemacht haben und die Menschen nichts mehr einkaufen konnten, dürfte der gesamtwirtschaftliche Schaden nach Schätzungen des Marktforschers IHS Global Insight bei bis zu 50 Milliarden Dollar liegen. IHS geht jedoch ebenfalls davon aus, dass die Wirtschaft nicht katastrophal zurückgeworfen wird. Zudem wird der Wiederaufbau mindestens die Bauindustrie ankurbeln.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der angeschlagene Autobauer Opel streicht allein im laufenden Jahr rund 2600 Stellen. Davon hätten seit Jahresbeginn bereits 2300 Mitarbeiter das Unternehmen verlassen, teilte die Adam Opel AG mit.

02.11.2012

Nach zwei Tagen Zwangspause werden an der Wall Street wieder milliardenschwere Geschäfte abgeschlossen.

02.11.2012

Die Lage an den Internationalen Wertpapierbörsen am 31.10.2012 um 15:15 Uhr

* Vortagsstand

Quelle: Reuters/oraise Stand: 31.10.2012 15:15 Uhr

02.11.2012
Anzeige