Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 8 ° heiter

Navigation:
Stuttgarter Porsche-Mitarbeiter müssen weniger arbeiten

Stuttgart Stuttgarter Porsche-Mitarbeiter müssen weniger arbeiten

Mehr Freizeit bei Porsche: Eine Stunde müssen die Stuttgarter Mitarbeiter des Sportwagenbauers künftig pro Woche weniger arbeiten.

Voriger Artikel
Italiens „Agro-Mafia“ verdient sich eine goldene Nase
Nächster Artikel
Bericht: JPMorgan drohen Strafen von 13 Milliarden Dollar

Die Mitarbeiter von Porsche in Stuttgart müssen künftig weniger arbeiten. Foto: Franziska Kraufmann

Stuttgart. Mehr Freizeit bei Porsche: Eine Stunde müssen die Stuttgarter Mitarbeiter des Sportwagenbauers künftig pro Woche weniger arbeiten.

Am Stammsitz des Autobauers in Zuffenhausen werde die Wochenarbeitszeit für 3500 Mitarbeiter in der Produktion bei vollem Lohnausgleich auf 34 Stunden reduziert, sagte Gesamtbetriebsratschef Uwe Hück der „Automobilwoche“. „Durch die Produktivitätssteigerung in der Produktion in Zuffenhausen nimmt der Stress meiner Kolleginnen und Kollegen zu. Dafür brauchen wir ein Ventil. Das haben wir mit der Arbeitszeitverkürzung in Zuffenhausen erreicht.“

Vor vier Jahren seien am Tag 142 Autos in Zuffenhausen gefertigt worden, inzwischen seien es mehr als 200 Einheiten. Zwar seien neue Mitarbeiter eingestellt worden, andererseits sei aber auch die Produktivität enorm gestiegen, sagte Hück.

Die Verkürzung bei der VW-Tochter wurde bereits im Dezember vergangenen Jahres angekündigt - sie sei Teil eines umfangreichen Pakets zur Flexibilisierung der Arbeitszeit, sagte Vorstandschef Matthias Müller damals. Im September wurde die Arbeitszeit nun bereits auf 34,5 Stunden reduziert, der zweite Schritt auf 34 Stunden soll im Dezember erfolgen.

Der Schritt bei Porsche ist eher ungewöhnlich. In der Regel wird die Arbeitszeit bei Krisen verkürzt. So reduzierte Volkswagen 1994 die Arbeitszeit drastisch und führte die Vier-Tage-Woche mit einer Regelarbeitszeit von 28,8 Stunden pro Woche ein. Damit wurden Massenentlassungen verhindert. 2006 kehrte der Autobauer im Zuge der Sanierung der Kernmarke VW zur Fünf-Tage-Woche zurück.

Der Porsche-Betriebsrat will die Arbeitszeitverkürzung nun auch im Werk in Leipzig vorantreiben - dort arbeiten die Mitarbeiter nach Angaben von Hück derzeit 38 Stunden pro Woche. Zudem wolle er sich auch für eine Betriebsrente in Leipzig einsetzen, sagte Hück der „Stuttgarter Zeitung“ (Montag). Die unsichtbare Mauer zwischen Ost und West müsse eingerissen werden.

Porsche ist einer der profitabelsten Autohersteller weltweit und derzeit auf Kurs zu neuen Absatzrekorden: Zwar stieg die Zahl der Auslieferungen im August weltweit nur noch um 5,2 Prozent auf 11 481. In den Monaten zuvor hatte der Sportwagenbauer aber weltweit zweistellige Steigerungen verbuchen können. „Wir gehen heute davon aus, dass wir zum Ende des Jahres einen Absatz von gut 150 000 erreichen werden“, sagte Porsche-Chef Müller Anfang September.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft im Rest der Welt
DAX
Chart
DAX 12.539,00 -0,23%
TecDAX 2.620,75 -0,68%
EUR/USD 1,2288 +0,00%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

BASF 86,49 +0,65%
MÜNCH. RÜCK 195,90 +0,54%
ALLIANZ 193,12 +0,52%
RWE ST 21,41 -1,70%
LUFTHANSA 26,09 -1,66%
INFINEON 21,05 -1,27%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Commodity Capital AF 199,54%
Structured Solutio AF 170,65%
AXA World Funds Gl RF 155,86%
Polar Capital Fund AF 90,67%
H2O Allegro I SF 76,65%

mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Kommentar

Bissig, polemisch, kontrovers: Kommentare aus den LN.