Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 7 ° Regen

Navigation:
Tarifkonflikt bei Geldboten nicht entschärft

Weitere Warnstreiks möglich Tarifkonflikt bei Geldboten nicht entschärft

Auch nach einem Warnstreik haben beide Seiten keine Tariflösung für die Geldboten und -sortierer gefunden. Der Gewerkschaft Verdi sind vor allem die großen regionalen Lohnunterschiede ein Dorn im Auge.

Am Freitag hatten sich rund 1000 Mitarbeiter in neun Bundesländern an Arbeitsniederlegungen beteiligt - wie hier in Potsdam.

Quelle: Ralf Hirschberger

Hannover. Der Tarifkonflikt um die rund 11 000 Beschäftigten der Geld- und Werttransportbranche bleibt ungelöst. Die jüngste Verhandlungsrunde wurde am späten Montagabend ergebnislos beendet, wie beide Seiten mitteilten.

Die Gewerkschaft Verdi will nun über einen weiteren Warnstreik beraten. Am Freitag hatten sich rund 1000 Mitarbeiter in neun Bundesländern an Arbeitsniederlegungen beteiligt. Einen neuen Gesprächstermin gibt es noch nicht. Verdi und die Bundesvereinigung Deutscher Geld- und Wertdienste (BDGW) wollen aber weiterverhandeln.

Verdi strebt bundesweit einheitliche Einkommen für die Geldboten und Geldsortierer an und fordert eine Erhöhung der Stundenlöhne um 1,50 Euro in der Stunde. Die Arbeitgeber haben nach eigenen Angaben Lohnerhöhungen angeboten, die sich in den nächsten drei Jahren auf 10,5 Prozent summierten. Verdi habe das aber abgelehnt und damit gezeigt, dass die Gewerkschaft keinen „realistischen Abschluss“ wolle „und eine Schädigung der Branche, inklusive dem Verlust von Arbeitsplätzen, in Kauf nehmen würde“, stellte BDGW-Verhandlungsführer Andreas Paulick fest.

Verdi-Verhandlungsführer Volker Nüsse sagte, das Angebot enthalte drei Erhöhungen in drei Jahren von jeweils 2 bis 3,5 Prozent, je nach Tätigkeit und Region. Damit sei das bisherige Angebot für die Regionen mit niedrigem Lohnniveau um 0,5 Prozentpunkte aufgestockt worden. Das sei aber unzureichend.

„Es ist bisher kein echter Wille erkennbar, die extremen Lohnunterschiede anzugleichen. Ginge es nach den Arbeitgebern, würde sich der Unterschied zwischen Nordrhein-Westfalen und Berlin um gerade einmal acht Cent verringern“ - bei einer Lohndifferenz von derzeit 4,49 Euro in der Stunde, sagte Nüsse. Beim Geldtransport liege der Lohn in NRW bei 15,73 Euro in der Stunde, in Berlin bei 11,24 Euro. Fürs Geldzählen und -sortieren gebe es in den Ost-Ländern 9,33 Euro pro Stunde, also nur 49 Cent mehr als der gesetzliche Mindestlohn.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft im Rest der Welt
DAX
Chart
DAX 13.037,50 +0,30%
TecDAX 2.485,25 +0,43%
EUR/USD 1,1790 -0,11%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

DT. POST 40,06 +0,94%
INFINEON 22,70 +0,91%
LUFTHANSA 29,24 +0,78%
BASF 93,33 -0,52%
MÜNCH. RÜCK 184,32 -0,34%
CONTINENTAL 221,45 -0,22%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 261,29%
Commodity Capital AF 218,87%
Apus Capital Reval AF 94,64%
SQUAD CAPITAL EURO AF 92,75%
FPM Funds Stockpic AF 92,57%

mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Kommentar

Bissig, polemisch, kontrovers: Kommentare aus den LN.