Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Tesla-Elektroauto geht in Südfrankreich in Flammen auf
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Tesla-Elektroauto geht in Südfrankreich in Flammen auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 17.08.2016
Anzeige
Bayonne

Ein Elektroauto des US-Herstellers Tesla ist bei einer Probefahrt in Südfrankreich in Flammen aufgegangen. Alle Insassen hätten das Fahrzeug vorher verlassen können, sagte ein Sprecher des Unternehmens. „Wir arbeiten mit den Behörden zusammen, um die Fakten des Vorfalls zu klären“, sagte er.

Das Feuer war nach Angaben der Regionalzeitung „Sud Ouest“ bereits am Montag in Bayonne nahe der Atlantikküste ausgebrochen, bei dem Fahrzeug habe es sich um ein Model S 90D gehandelt. Der Fahrer sagte dem Blatt, dass er plötzlich ein lautes Geräusch gehört habe. Die begleitende Hostess habe ihn daraufhin zum Anhalten aufgefordert. „Das Auto ist in weniger als einer Minute in Flammen aufgegangen und war in fünf Minuten völlig zerstört.“

Im Jahr 2013 waren zwei Model-S-Fahrzeuge in den USA in Brand geraten, weil Gegenstände auf der Fahrbahn die Batterien im Boden der Autos beschädigt hatten. Die US-Verkehrssicherheitsbehörde nahm das Fahrzeug daraufhin unter die Lupe und Tesla verstärkte den Boden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Elektroauto des US-Herstellers Tesla ist bei einer Probefahrt in Südfrankreich in Flammen aufgegangen.

16.08.2016

Seit zehn Jahren sind die Bundesländer für den Wohnungsbau zuständig. Weil günstige Wohnungen fehlen, will ihn Bundesministerin Hendricks wieder zur gemeinsamen Aufgabe machen - das Echo ist geteilt.

17.08.2016

Linde ist nur noch die Nummer zwei auf dem Gasemarkt. Die Münchner machen kein Hehl daraus, dass sie dem Rivalen Air Liquide den ersten Platz nicht dauerhaft überlassen wollen. Nun könnten sie ein Mittel gefunden haben.

17.08.2016
Anzeige