Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Thyssenkrupp legt Quartalszahlen vor
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Thyssenkrupp legt Quartalszahlen vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:12 10.08.2017
Ein Stahlarbeiter prüft am Hochofen bei Thyssenkrupp in Duisburg die Stahlqualität nach dem Abstich. Quelle: Roland Weihrauch
Anzeige
Essen

Der Thyssenkrupp-Konzern legt inmitten einer ungewissen Zukunft seines europäischen Stahlgeschäftes heute Zahlen für das dritte Quartal vor.

Dass Vorstandschef Heinrich Hiesinger Angaben zum Stand der Gespräche über einen Ausstieg aus der traditionsreichen Sparte machen wird, gilt als unwahrscheinlich. Das Unternehmen prüft derzeit mehrere Optionen, darunter einen Zusammenschluss mit der indischen Tata Steel.

Betroffen von einem solchen Schritt wären rund 27 000 Beschäftigte, darunter allein 20 000 in Nordrhein-Westfalen. Die Gewerkschaft lehnt die Pläne ab, sie befürchtet Werksschließungen und einen massiven Stellenabbau.

Unterdessen soll sich das Stahlgeschäft in Europa weiter erholt und Thyssenkrupp nach Einschätzung von Experten gemeinsam mit einer starken Entwicklung der Aufzugssparte im dritten Quartal beflügelt haben. Erst vor wenigen Monaten hatten die Essener ihre Prognosen für das im September endende Geschäftsjahr 2016/17 leicht angehoben.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

VW-Betriebsratschef Bernd Osterloh und die IG Metall wollen verhindern, dass die Dieselkrise und die Rolle des Landes Niedersachsen in dem Konzern in den Wahlkampf gezogen werden.

10.08.2017

Die EU-Kommission hat entgegen erster eigener Angaben schon Anfang Juli Informationen zu Fipronil-Eiern erhalten. Dies geht aus dem Bericht der belgischen Lebensmittelsicherheitsbehörde hervor.

09.08.2017

Die scharfe Kriegsrhetorik im Nordkorea-Konflikt hat die Wall Street erneut leicht belastet.

09.08.2017
Anzeige