Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Toshiba rechnet erneut mit dickem Verlust
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Toshiba rechnet erneut mit dickem Verlust
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:52 23.10.2017
Toshiba hatte sich mit Investitionen in das US-Atomkraftwerksgeschäft verhoben und im vergangenen Geschäftsjahr einen Nettoverlust von 965,7 Milliarden Yen eingefahren. Quelle: Koji Sasahara
Anzeige
Tokio

Der japanische Elektronikkonzern Toshiba wird wegen der Verzögerung beim Verkauf seiner Speicherchipsparte im laufenden Jahr voraussichtlich erneut tiefrote Zahlen schreiben.

Wegen des Steuereffekts aus dem Verkauf rechnet der Konzern im Geschäftsjahr (Ende März) mit einem Verlust von 110 Milliarden Yen (822 Mio Euro), wie das Unternehmen mitteilte. Zuvor hatte Toshiba mit einem Nettogewinn von 230 Milliarden Yen kalkuliert - umgerechnet gut 1,7 Milliarden Euro.

In der Bilanz tauchen noch nicht die Erlöse in Höhe von umgerechnet fast 15 Milliarden Euro auf, die der Verkauf der Chipsparte an ein Konsortium um den US-Finanzinvestor Bain Capital erbringen soll.

Da die japanischen Behörden vermutlich rund ein halbes Jahr für eine Genehmigung benötigen, wird der Kauferlös voraussichtlich erst nach dem Ende des Geschäftsjahres im März bei Toshiba eingehen.

Der Konzern hatte sich mit Investitionen in das US-Atomkraftwerksgeschäft verhoben und im vergangenen Geschäftsjahr einen Nettoverlust von 965,7 Milliarden Yen eingefahren.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die insolvente Fluggesellschaft Air Berlin ist im ersten Halbjahr noch tiefer in die roten Zahlen gerutscht.

23.10.2017

Die Bundesbürger kaufen ihre Weihnachtsgeschenke nach wie vor lieber im Laden als im Internet. Das geht aus einer am Montag veröffentlichten repräsentativen Umfrage der Unternehmensberatung EY hervor.

23.10.2017

Postbankkunden könnten bald vor verschlossenen Türen stehen. Denn im Tarifkonflikt der Deutschen-Bank-Tochter mit Verdi droht die Gewerkschaft nun mit unbefristeten Streiks. An diesem Montag könnte das noch einmal abgewendet werden.

23.10.2017
Anzeige