Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Toyota steckt eine Milliarde Dollar in Fahrdienst Grab
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Toyota steckt eine Milliarde Dollar in Fahrdienst Grab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:34 13.06.2018
Ein Grab-Bike-Fahrer fährt über eine Straße in Jakarta, Indonesien. Quelle: Tatan Syuflana
Tokio/Singapur

Toyota steigt mit einer Milliarde Dollar beim dem in Südostasien starken Fahrdienst-Vermittler Grab ein. Als Teil des Deals solle die bereits bestehende Kooperation bei vernetzten Autos ausgebaut werden, wie Grab bekanntgab.

Toyota wird mit der Investition zu einem Großaktionär von Grab: Nach Informationen des Technologieblogs „TechCrunch“ wurde die Firma in der aktuellen Finanzierungsrunde insgesamt mit über 10 Milliarden Dollar bewertet.

Grab ist gerade dabei, das Geschäft von Uber in der Region zu übernehmen. Der weltweit bekannteste Fahrdienst-Vermittler hatte nach fortlaufenden Verlusten beschlossen, die Aktivitäten an den lokalen Rivalen abzugeben. Ähnlich ging Uber auch in China und Russland vor. In Südostasien stößt die Transaktion allerdings auf Bedenken bei Wettbewerbshütern. Toyota ist auch mit einem kleinen Anteil an Uber beteiligt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eltern müssen für eine Nachhilfestunde im bundesweiten Durchschnitt knapp 18 Euro bezahlen. Das hat eine Auswertung des Vergleichsportals Check 24 ergeben. In einigen Städten ist es aber deutlich günstiger.

13.06.2018

Das Bundeskabinett will an diesem Mittwoch einen Gesetzentwurf verabschieden, nachdem Teilzeitbeschäftigte das Recht bekommen, in Vollzeit zurückzukehren. Die CDU hatte sich erst dagegen gesträubt.

13.06.2018

Die Verbraucherlobby fordert Verkehrsminister Andreas Scheuer wegen des Dieselskandals zu einem härteren Kurs gegen die Autohersteller auf.

13.06.2018