Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Trotz EZB-Geldschwemme: Inflation in Eurozone bleibt niedrig
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Trotz EZB-Geldschwemme: Inflation in Eurozone bleibt niedrig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:38 17.08.2017
Für EZB-Chef Mario Draghi hat die Inflation in der Eurozone noch nicht die angestrebte Höhe erreicht. Quelle: Arne Dedert
Anzeige
Luxemburg

Die Inflation in der Eurozone ist im Juli trotz des billigen Geldes der EZB relativ schwach geblieben. Wie im Vormonat seien die Verbraucherpreise im Jahresvergleich um 1,3 Prozent gestiegen, teilte das Statistikamt Eurostat nach einer zweiten Schätzung mit.

Analysten hatten mit der Bestätigung einer ersten Schätzung gerechnet. Damit verharrte die Teuerung auf dem niedrigsten Wert in diesem Jahr.

Allerdings stieg die Kernteuerung, die schwankungsanfällige Komponenten wie Energie und Nahrungsmittel ausschließt, leicht um 0,1 Punkte auf 1,2 Prozent. Auch hier bestätigte Eurostat wie erwartet die erste Schätzung.

Die Kerninflation gilt als die verlässlichere Größe zur Abschätzung der Preisentwicklung. Deshalb hat sie eine große Bedeutung für die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB). Sie strebt für den Euroraum eine Inflationsrate von knapp zwei Prozent an und versucht das Ziel mit extrem niedrigen Zinsen und einem milliardenschweren Kaufprogramm von Anleihen zu erreichen.

Spürbar teurer als ein Jahr zuvor waren im Juli laut Eurostat Energie (plus 2,2 Prozent) sowie Lebensmittel (plus 1,4 Prozent) und Dienstleistungen (plus 1,6 Prozent). Deutlich schwächer stiegen die Preise für Industriegüter (plus 0,5 Prozent).

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit gestreamten Filmen und Serien lassen sich Milliarden verdienen. Tech-Trendsetter Apple ist mit seinem Dienst iTunes dabei – doch jetzt will der Konzern auch eigene Serien auf den Markt bringen.

17.08.2017

Die vor Jahren von der EU zur Schrumpfung verdonnerte bayerische Landesbank wächst wieder.

17.08.2017

Deutschlands Arbeitsmarkt brummt weiter. Im Frühjahr hatten 44,2 Millionen Menschen einen Job. Das ist ein neuer Rekord. Im öffentlichen und privaten Dienstleistungsbereich wuchs die Zahl der Beschäftigten um bis zu 2,6 Prozent. Gleichzeitig gab es aber weniger zu tun.

17.08.2017
Anzeige