Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Trotz Terror: Neuer weltweiter Touristenrekord
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Trotz Terror: Neuer weltweiter Touristenrekord
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:02 17.01.2017
Benidorm in Spanien: Die Branche sieht die größte Herausforderung darin, die Sicherheit der Urlauber angesichts der Bedrohung durch Terrorismus zu gewährleisten. Quelle: Manuel Lorenzo
Madrid

Anschläge und internationale Konflikte haben Urlauber in weiten Teilen der Welt im vergangenen Jahr nicht von Reisen ins Ausland abgehalten.

Die Zahl der Auslandstouristen sei 2016 im Vergleich zum Vorjahr um 3,9 Prozent auf eine Rekordzahl von mehr als 1,23 Milliarden gestiegen, teilte die UN-Tourismusorganisation (UNWTO) in Madrid mit. Damit stieg die Zahl der Touristen bereits das siebte Jahr in Folge. Auch für 2017 sei ein Wachstum von etwa drei bis vier Prozent zu erwarten.

„Die Zahlen bedeuten, dass im Vergleich zu 2015 fast 46 Millionen Menschen mehr gereist sind“, sagte UNWTO-Generalsekretär Taleb Rifai. Die größte Herausforderung für die Branche sei es, die Sicherheit der Urlauber angesichts der Bedrohung durch Terrorismus zu gewährleisten. „Die Ziele sind oft Flughäfen, Bahnhöfe, Hotels, Museen, Strände - die gesamte touristische Infrastruktur also“, sagte Rifai.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auch nach einem Warnstreik haben beide Seiten keine Tariflösung für die Geldboten und -sortierer gefunden. Der Gewerkschaft Verdi sind vor allem die großen regionalen Lohnunterschiede ein Dorn im Auge.

17.01.2017

Die Eröffnung des Hauptstadtflughafens (BER) muss wahrscheinlich abermals verschoben werden. Es gibt Probleme mit den elektronischen Türen und der Sprinkleranlage.

17.01.2017

Zur Eindämmung von sexueller Gewalt gegen Kinder und Jugendliche im Internet fordert der Missbrauchsbeauftragte der Bundesregierung strafrechtliche Maßnahmen.

17.01.2017