Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Tui sieht wachsende Türkei-Nachfrage
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Tui sieht wachsende Türkei-Nachfrage
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:12 10.01.2018
2016 waren die Türkei-Buchungen bei Tui um rund die Hälfte eingebrochen und hatten sich auch 2017 kaum erholt. Quelle: Marius Becker
Anzeige
Hannover/Stuttgart

Nach zwei Jahren Türkei-Krise spürt der weltgrößte Reisekonzern Tui wieder ein stärkeres Interesse der Deutschen an Urlaub in dem Land am Bosporus.

Zum Saisonauftakt verzeichnet der Konzern ein Buchungsplus von 70 Prozent, wie die Tochter Tui Deutschland vor dem Start der Reisemesse CMT in Stuttgart mitteilte. Daher weitet der Veranstalter aus Hannover sein Angebot für den Sommer aus und stockt die Flugkapazität auf den Strecken von Deutschland in die Türkei um 100.000 Sitzplätze auf.

2016 waren die Türkei-Buchungen bei Tui um rund die Hälfte eingebrochen und hatten sich auch 2017 kaum erholt. Der Konzern hatte sein Türkei-Angebot daher zusammengestrichen.

Auch mit Blick auf andere Reiseziele zeigte sich Tui optimistisch. „Die Buchungen für die Sommersaison 2018 laufen bereits sehr gut“, sagte Stefan Baumert, Touristikchef von Tui Deutschland. So lägen die Ägypten-Buchungen mit 58 Prozent, die für Tunesien sogar mit 125 Prozent im Plus. Allerdings waren die Ziele wegen der politischen Krisen und Terroranschlägen in den Ländern in den vergangenen Jahren stark unter die Räder gekommen.

Der Boom der spanischen Urlaubsregionen samt den Balearen und den Kanarischen Inseln geht laut Baumert unterdessen weiter. Die Buchungen für das beliebteste Reiseland der Deutschen legten weiter zu.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Belastung der Atemluft mit dem Schadstoff Stickstoffdioxid ist nach Einschätzung der Deutschen Umwelthilfe in vielen Städten und Gemeinden zu groß.

10.01.2018

Die deutsche Möbelindustrie rechnet angesichts einer gesunkenen Nachfrage aus dem Inland auch 2018 mit keinem Wachstum.

10.01.2018

Auf dem Bau in Deutschland herrscht Hochkonjunktur - und das schon seit Jahren. Doch der Immobilienboom könnte seinen Zenit überschritten haben.

10.01.2018
Anzeige