Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Tuifly dementiert gemeinsame Pläne mit Easyjet

Fluggesellschaften Tuifly dementiert gemeinsame Pläne mit Easyjet

Easyjet will bei einem Austritt Großbritanniens aus der EU sein Fluggeschäft in Kontinentaleuropa rechtlich absichern. Dafür bräuchte die Airline allerdings einen Flugbetrieb innerhalb der Europäischen Union.

Hannover. Der Ferienflieger Tuifly hat Spekulationen über seinen möglichen Verkauf an den Billigflieger Easyjet klar zurückgewiesen. „Eine Kooperation oder ein Einstieg“ von Easyjet bei Tuifly sei „weder in Vorbereitung noch wird dies angestrebt“, stellten Tuifly-Aufsichtsratschef Henrik Homann und Geschäftsführer Jochen Büntgen in einem Brief an die Mitarbeiter klar.

Ein entsprechender Bericht des „Manager Magazins“ treffe nicht zu. Auch Spekulationen, dass Tuifly gemeinsam mit Lufthansa die österreichische Air-Berlin-Tochter Niki übernehmen werde, seien falsch.

Das „Manager Magazin“ hatte zuvor berichtet, dass eine Beteiligung der britischen Easyjet an der deutschen Flugtochter des weltgrößten Reisekonzerns Tui kurz bevorstehe. Easyjet wolle damit wegen des geplanten Austritts Großbritanniens aus der EU ihr Fluggeschäft in Kontinentaleuropa rechtlich absichern. Dafür bräuchte sie einen Flugbetrieb innerhalb der Europäischen Union.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft im Rest der Welt
DAX
Chart
DAX 10.690,50 +0,05%
TecDAX 1.698,50 -0,14%
EUR/USD 1,0774 +0,13%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

E.ON 6,41 +4,42%
RWE ST 12,20 +4,07%
DT. BANK 15,82 +2,42%
SIEMENS 107,95 -0,98%
HEID. CEMENT 83,66 -0,87%
Henkel VZ 106,00 -0,82%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 153,16%
Crocodile Capital MF 122,39%
Stabilitas GOLD+RE AF 111,56%
Polar Capital Fund AF 102,45%
Fidelity Funds Glo AF 91,69%

mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Kommentar

Bissig, polemisch, kontrovers: Kommentare aus den LN.